Landtag

Michaela Kaniber. (Foto: BSZ)

20.09.2013

Quotenabholde Dreifachmama

Neu für die CSU: Michaela Kaniber aus Berchtesgaden

Kein schlechtes Geburtstagsgeschenk: Nur einen Tag, nachdem sie 36 Jahre alt wurde, schaffte Michaela Kaniber den Sprung in den Landtag. Klar, dass die gelernte Steuerfachfrau das errungene Abgeordnetenmandat als „schönstes Geburtstagsgeschenk“ sieht. Ihren Geburtstag selbst verbrachte sie übrigens weder mit Wahlkämpfen noch mit Sekttrinken: Sie war mit ihrem Mann und den drei Töchtern (9, 13 und 14 Jahre alt) beim Wallfahrten in Altötting.

Kaniber schaffte auf Anhieb, was altgedienten CSU-Frauen erst spät oder – wie im Fall Emilia Müllers – nie gelang: Sie errang ein Direktmandat. Geholfen hat dabei, dass sie seit 2008 im Büro des Abgeordneten Roland Richter gearbeitet hat. Der 50-jährige Architekt hatte nach zehn Jahren im Landtag keine Lust mehr und fragte Kaniber, ob sie nicht statt seiner antreten wolle. Die mit einem Polizisten verheiratete Kaniber musste da nicht lang überlegen.

Politisch aktiv ist sie seit 2005. Damals war ihre Elternzeit vorüber und sie begann, im Gastronomiebetrieb der Eltern mitzuarbeiten. Dass sie in der CSU Karriere machte, „ging ganz schnell“, erzählt Kaniber. Bereits 2011 stieg sie zur Orts- und Kreisvorsitzenden auf, ein Jahr später errang sie in einer Kampfabstimmung das Direktmandat. „Dass ich damals gegen einen Mann gewonnen hab, das hat mich gefreut“, erzählt Kaniber.

Von der Frauenquote hält sie „gar nichts“. Dafür umso mehr von der CSU-Erfindung Betreuungsgeld. Obwohl – dass auch das Doppelverdienerehepaar die Prämie kriegt, sofern der Nachwuchs nicht in einer öffentlichen Einrichtung untergebracht ist, findet sie „nicht optimal“. Und 150 Euro im Monat seien „zu wenig“, meint Kaniber.

Im Landtag will sie die Themen Bildung und Soziales beackern – dass das typische Frauendomänen sind, lässt sie nicht gelten: „Bildung, Altenpflege und Asyl sind Zukunftsthemen.“ Als ihren Wunschausschuss nennt sie das Gremium für Wirtschaft: Weil es dort auch um Tourismus geht, „und das ist für meine Region  ganz wichtig“. Was sie sonst noch vorhat: „Demütig und bodenständig bleiben.“ Die absolute Mehrheit im Landtag dürfe die CSU jetzt nicht dazu verleiten, „abzuheben“. (Waltraud Taschner)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.