Landtag

Das Betriebsgelände der Firma Bayern-Ei: Ein Salmonellen-Ausbruch in Europa mit zwei Toten und Hunderten Erkrankten könnte im vergangenen Jahr von dem Eierproduzenten in Niederbayern verursacht worden sein. (Foto: Armin Weigel/dpa)

26.05.2015

SPD: "Eingeständnis des Versagens"

Salmonellen-Skandal: Opposition kritisiert Ministerin Scharf. Das Verbraucherministerium wehrt sich

Die Landtags-SPD hat die Staatsregierung dazuaufgefordert, den mutmaßlichen Salmonellen-Skandal zügig aufzuklären. "Es muss jetzt klipp und klar offen gelegt werden, was in Bayern passiert ist", teilte Verbraucherschutzexperte Florian von Brunn mit. Die Staatsanwaltschaft Regensburg ermittelt derzeit gegen die Firma Bayern-Ei aus Aiterhofen im Landkreis Straubing-Bogen. Untersucht wird, ob das Unternehmen für einen Salmonellen-Ausbruch mit zwei Toten und Hunderten Erkrankten vor allem in Großbritannien und Österreich verantwortlich war.
Dass Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) Ende der Vorwoche angekündigt hatte, den Betrieb erneut überprüfen zu lassen, wertete von Brunn als Beleg für Fehler in den Behörden: "Wenn Frau Scharf nur salopp neue Kontrollen ankündigt, ist das ein Versagens-Eingeständnis. Uns reicht das aber nicht: Wir wollen, dass jetzt alle Karten auf den Tisch kommen." Die SPD will demnach wissen, warum es keine Rückrufaktion gegeben hatte und warum die verdächtigen Betriebe des Unternehmens nicht geschlossen worden waren. Schließlich hätten sich die EU-Behörden wegen Salmonellen-Fällen in Europa gemeldet. "Solange diese Fragen nicht geklärt sind, kann niemand darauf vertrauen, dass der Verbraucherschutz in Bayern funktioniert."
Das Verbraucherschutzministerium wies die Kritik zurück. Es sei bereits eine umfassende Prüfung der Vorwürfe veranlasst, die Ergebnisse werde man zügig vorlegen, sagte ein Sprecher: "Dann wird entschieden, ob und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Wenn die Möglichkeit besteht, etwas zum Schutz der Verbraucher zu verbessern, wird das konsequent umgesetzt." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Roland am 26.05.2015
    Der Betrieb ist OK!
    Die Firmenleitung?

    Wer hat wo, wann, was eingespart?

    Meist am Personal!!!
  2. Noscho am 26.05.2015
    Lieber Roland!
    Der Betrieb soll OK sein ? Wenn die Bilder, die im Filmbeitrag des Bayerischen Fernsehens gezeigt wurden wirklich aus dem Betrieb stammen, dann ist ein nicht entmisteter Schweinestall ein OP-ähnlicher Reinraum in dem man Computer-Chips herstellen könnte: mumifizierte Hühnerkadaver, von kanibalisierenden, weil zu eng stehenden Mit-Insassen angefressene Hühner ! OK?
    Außerdem ist die Besitzerfamilie von Bayern-Ei bereits in vielen Ländern rausgeschmissen worden, bzw.
    dem Senior ist eine Millionenstrafe aufgebrummt worden und ihm wurde LEBENSLANG jede Tierhaltung untersagt. Guten Appeteit bei deinem Frühstücksei

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.