Landtag

In diesem Jahr werden doppelt so viele junge Frauen und Männer auf Abi-Bällen tanzen als gewöhnlich. (Foto: dapd)

11.02.2011

Tanz der Zahlenbeispiele

Experten-Anhörung zum Thema doppelter Abiturjahrgang

Möglicherweise sind schon einige in Arbeit, sicher werden künftig manche angefertigt: wissenschaftliche Betrachtungen über den doppelten Abiturjahrgang in Bayern. In der einen oder anderen davon finden vielleicht auch Experten-Gespräche zu dem Thema Erwähnung. Die jüngste einschlägige Anhörung im Hochschulausschuss des bayerischen Landtags könnte beispielsweise so eingeordnet werden: Anlass für die vierstündige Diskussion war der doppelte Abiturjahrgang. Allerdings wurde bei dieser Gelegenheit vor allem die generelle Situation der bayerischen Hochschullandschaft punktuell beleuchtet.

Nachholbedarf bei Mensen und Studentenwohnheimen

Etwa 76 000 Studierende werden sich noch in diesem Jahr an den Universitäten immatrikulieren; 72 000 sollen im Jahr 2012 ihr Studium antreten. Hinzu kommen voraussichtlich rund 5500 Erstsemester wegen der Aussetzung der Wehrpflicht zum 1. Juli 2010. Um diesen Andrang aufzufangen, will man 3000 zusätzliche Stellen für wissenschaftliches und nichtwissenschaftliches Personal schaffen. Die wiederum sollen ausreichen, um zusätzliche 38 000 Studienplätze zu betreuen. Über diese Zahlen herrschte Einigkeit im Hochschulausschuss.
Ob allerdings ausreichende Maßnahmen beschlossen wurden, darüber gehen die Meinungen der Experten auseinander. Um die eigene Position zu lokalisieren, greift der Experte schon mal gerne zum Vergleich mit „den anderen“: Gunvald Herdin von der CHE Consult GmbH aus Gütersloh vertritt die Ansicht: „In Bayern liegt man weit über dem, was die anderen Länder tun.“ So plane man in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg mit 11 000 respektive 20 000 zusätzlichen Studienplätzen für die dort zu erwartenden doppelten Abiturjahrgänge.
Für welchen Zeitraum diese Zahlen vorgesehen sind, wollte Ulrike Gote (Grüne) wissen. Herdin antwortete für „das erste Jahr“. „Na dann komme ich innerhalb von drei Jahren auch auf 33 000 Studienplätze“, konterte die Abgeordnete. Auch nach weiteren Rechenbeispielen anderer Teilnehmer wurde nicht klar, wie Bayern bei der Frage der zusätzlichen Studienplätze im Vergleich zu anderen Ländern tatsächlich abschließt. Zu einem anderen Faktor, der möglicherweise die Studienanfängerzahl beeinflussen wird – Schülerwanderung – hatte Herdin keine Daten.
Auf Thomas Goppels (CSU) Frage, ob es an den Hochschulen ein Ausstattungsdefizit gibt, gab es unterschiedliche Antworten: Albert Berger der TU München konstatierte Nachholbedarf. „Mittlerweile immatrikulieren sich doppelt so viele Studierende als die 6500 aus dem Jahr 2005.“ Karl-Dieter Grüske, Vorsitzender der Universität Bayern e.V.: „Die Universitäten liegen in der Zielvereinbarung. Andere Länder schauen neidvoll auf Bayern.“
Lange Listen bei der psychosozialen und der BaföG-Beratung bemängelte Isabell Zacharias (SPD), stellvertretende Vorsitzende des Hochschulausschusses. „Teilweise warten die Studenten Monate auf einen Termin – und auch auf ihr Geld.“ Dieser Einschätzung stimmten sowohl Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, als auch Christian Zwanziger von der Landes-ASten-Konferenz Bayern zu. Letzterem gelang es, einen sachlichen und unmittelbaren Eindruck von den Nöten seiner Kommilitonen zu schildern. So müssten angesichts des doppelten Abiturjahrgangs auch im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs, der Mensen und bei den Studentenwohnheimen mehr Kapazitäten geschaffen werden. „Man sollte auch berücksichtigen, wie es auf dem privaten Wohnungsmarkt aussieht“, sagte Zwanziger. Und der sei in Bayern doch ziemlich angespannt. (Alexandra Kournioti)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 17 (2017)

Soll Bayern einen dritten Nationalpark bekommen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 28. April 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ulrike Scharf (CSU), bayerische Umweltministerin

(JA)


Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.