Landtag

Der Karikaturist Luff alias Rolf Henn zeichnet SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. (Foto: Landtagsarchiv Poss)

22.02.2013

Von Betonfrisuren und ebensolchen Köpfen

18 Karikaturisten kommentieren in 60 Bildern die soziale Marktwirtschaft

Was ist das Schlimmste, das einem Karikaturisten passieren kann? „Wenn ein Politiker sein Äußeres verändert“, erklärte Schnellzeichner Luff alias Rolf Henn (Foto) den Vernissage-Gästen von „Rosinenschnecken oder Tortendiagramme?Nachhaltiges Wachstum und die Soziale Marktwirtschaft“. Wie sich eine optische Metamorphose maltechnisch auswirkt, demonstrierte der politische Karikaturist der Stuttgarter Zeitung am Beispiel Angela Merkels. Nach dem Motto „von der Betonfrisur zur Udo Walz-Kreation“ lieferte er Vorher-Nachher-Interpretationen der Merkelschen Haarpracht. Davon, dass ihn die veränderte Erscheinung besonders anstrengen würde – keine Spur! Ebenso flott und markant brachte Luff auch das Konterfei von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf das Papier.
Ähnlich kurzweilig war auch die übrige Eröffnung: Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die die Karikaturenausstellung gemeinsam mit der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (VBW) organisiert, sagte in gefühlten fünf Sätzen mehr als manche Gastredner auf anderen Veranstaltungen in einer Stunde: Ähnlich wie zuvor Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) und VBW-Präsident Randolf Rodenstock warb er für die soziale Marktwirtschaft. Schließlich ist dies ein Anliegen seiner Initiative. Was die Exponate betrifft, seien die Karikaturen gelungen, „weil über sie politische Freunde und Feinde gleichermaßen lachen können“, urteilte der Volkswirt.
Wirtschaftswachstum, Finanzmarktsteuer, bürgerliches Engagement, Banken, Bildung, V-Männer, Rating-Agenturen: Es gibt kaum ein Thema, das die soziale Marktwirtschaft tangiert und das die insgesamt 18 Karikaturisten nicht kommentiert hätten. Stilistisch sind die 60 Bilder sehr unterschiedlich: Vom puristischen Zeichner bis zum detailverliebten Maler sind alle Typen vertreten, was die Ausstellung abwechslungsreich macht. Die Umgebung des Landtags lädt die gemalten Witze zusätzlich symbolisch auf. So sollte manch bayerischer Volksvertreter sein Redemanuskript angesichts dieser Karikatur Rainer Brüderles überdenken: „Also erstens habe ich das gar nicht gesagt...und zweitens ganz anders gemeint“. Das legt ihm Freimut Woessner in den Mund.
(„Rosinenschnecken oder Tortendiagramme?“,Karikaturenausstellung, bis 21. März, Eingangshalle West, Landtag, Montag bis Donnerstag, 9 bis 16 Uhr, Freitag, 9 bis 13 Uhr.) (Alexandra Kournioti)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.