Landtag

Viele Käufer wissen nicht, was hinter den Kulissen ihres Lebensmittelhändlers läuft. (Foto: dapd)

02.09.2011

Wirtschaftsförderung ist Ländersache

Wirtschaftsministerium entkräftet Gerüchte um Arbeitsplatzabbau bei Edeka-Nord

Schlecker, Lidl, Aldi – wiederholt haben diese Ketten aus unterschiedlichen Gründen Schlagzeilen gemacht. Momentan scheint Edeka-Nordbayern für Gerüchte wegen möglichen Personalabbaus zu sorgen. Letzteren thematisiert die SPD-Abgeordnete Annette Karl in ihrer schriftlichen Anfrage an das Wirtschaftsministerium. Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen baue derzeit an der A 4 zwischen Chemnitz und Dresden in Berbersdorf einen neuen Logistikstandort. „Aus diesem Grund gibt es Befürchtungen, dass (...) am Standort Marktredwitz deutlich Personal abgebaut, wenn nicht sogar geschlossen wird“, schreibt Karl. Von der Staatsregierung wollte sie wissen, ob dieses Bauvorhaben zu Stellenstreichungen in Bayern führen wird.

Keinerlei Auswirkungen auf bayerische Standorte

Die eindeutige Antwort aus dem Ressort des bayerischen Wirtschaftsministers Martin Zeil (FDP) lautet: Nein. Ausführlicher klingt das so: „Nach Auskunft der Geschäftsführung der Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen betrifft die Eröffnung des Logistikstandorts in Berbersdorf im Rahmen der geplanten Umstrukturierung ausschließlich die Logistik und Infrastruktur der Edeka in Sachsen und hat keinerlei Auswirkungen auf die bayerischen Lagerstandorte.“
Im Gegenteil, sollen laut Ministerium zum einen die bestehende Lagerstruktur und damit sämtliche Lagerstandorte in Bayern erhalten bleiben. Zum anderen werde es keinen Personalabbau geben: an keinem der vier bayerischen Standorte. Diese befinden sich in Ansbach, Merktredwitz, Schwabach und Schweinfurt. „Im Übrigen haben sich die Gewerkschaft Verdi und die Edeka-Geschäftsleitung laut Presseberichten darauf geeinigt, dass sämtliche Mitarbeiter der von der Schließung betroffenen sächsischen Standorte Borna und Hof/Staucha in dem neuen Logistikstandort Berbersdorf weiterbeschäftigt werden“, heißt es.
Ob für Letzteren Fördermittel geflossen sind, war eine weitere Frage Karls. Indes hat das bayerische Wirtschaftsministerium nach eigener Aussage keine Informationen darüber, ob bereits eine finanzielle Unterstützung für den Neubau geflossen ist oder ob es noch einen geben wird. Darüber hinaus sei „die Durchführung der einzelnen Fördermaßnahmen allein Sache der einzelnen Länder“.
Generell gelte für „die Fördergebiete und Fördersätze der einzelbetrieblichen Investitionsförderung in der aktuellen Förderperiode (2007 bis 2013)“ die so genannte Fördergebietskarte der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW)“. Nach diesem Regelwerk seien die Stadt Leipzig sowie die Landkreise Leipzig, Nordsachsen und der ehemalige Landkreis Döbeln so genannte vom statistischen Effekt betroffene Regionen. Dies habe seit dem 1. Januar 2011 zu abgesenkten Höchstfördersätzen geführt: 40 Prozent für kleine, 30 Prozent für mittlere und 20 Prozent für große Unternehmen.
Das restliche Sachsen sei dagegen A-Fördergebiet: Dort könnten Investitionen kleiner Unternehmen mit 50 Prozent, mittlerer und großer mit 40 respektive 30 Prozent unterstützt werden.
Ob es möglich sei, diese Fördermittel für Sachsen zurückzufahren, „wenn dies gleichzeitig einen Verlust von Arbeitsplätzen an anderen Standorten bedeutet?“ Die Antwort des Ministeriums in diplomatischem Behördendeutsch klingt nach einem vorsichtigen Ja. Es wird auf eine so genannte Einvernehmensregel verwiesen. „Investitionen, die in einem sachlich/inhaltlichen und zeitnahen Zusammenhang zu einem wesentlichen Arbeitsplatzabbau in einer anderen mit dem Unternehmen verbundenen Betriebsstätte in einem GRW-Fördergebiet mit niedriger Förderintensität stehen, können nur im Einvernehmen der betroffenen Länder gefördert werden.“

Auch EU-Regelungen spielen eine Rolle

Käme es zu keinem Einvernehmen über die Investitionsförderung im Zielgebiet, könne maximal der gleiche Fördersatz gewährt werden, der im Fördergebiet der anderen Betriebsstätte zulässig ist.
In allen deutschen Ländern würden Fördermittel aus verschiedenen einschlägigen Programmen der EU, des Bundes und des jeweiligen Landes eingesetzt. Wie diese Gelder letztlich eingesetzt werden, richte sich nach bestimmten Regelungen. Dazu zählten das Haushalts- und Zuwendungsrecht des Bundes und des jeweiligen Landes, EU-fondsübergreifende und -spezifische Bestimmungen, das EU-Beihilferecht. Und: „Darüber hinaus liegt der Einsatz von Fördermitteln im Ermessen der einzelnen Länder.“ Würden Gelder aus der GRW eingesetzt, „sind die im Koordinierungsrahmen der GRW festgelegten Regelungen zu beachten“. (Alexandra Kournioti)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.