Leben in Bayern

Er ist seit heute offiziell Namenspate für eine Schule in Bayern: Udo Lindenberg. (Foto: dpa)

20.06.2017

Erste Udo-Lindenberg-Schule

Eine Schule hat seit heute den Namen des Panikrockers. Trotzdem werden nun nicht alle Schüler mit Hut und Sonnenbrille in die Schule kommen. Denn bei der Wahl des Namenspaten ging es um etwas ganz anderes

Erstmals in Deutschland heißt eine Schule "Udo-Lindenberg-Schule". Die Schule in Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) hatte vor fast zwei Jahren entschieden, sich den Namen des Panik-Rockers mit der markanten Sonnenbrille und dem Hut zu geben. Der berühmte Sänger (71) stehe seit Jahrzehnten für Werte wie Toleranz, Respekt, Frieden und eine bunte Gesellschaft. Und das seien die Werte, die den Schülern vermittelt werden sollen.

"Es geht uns nicht darum, ein Udo-Lindenberg-Museum aus der Schule zu machen. Wir wollen das inhaltlich füllen. Es geht uns darum, gemeinsam einen Weg zu finden, miteinander friedlich umzugehen", sagte der stellvertretende Schulleiter, Achim Libischer. Anstoß für die Namensgebung war auch die Ankunft vieler Flüchtlinge im Raum Mellrichstadt. "Wir hatten hier auf einmal offene Fremdenfeindlichkeit und haben überlegt, wie wir damit umgehen können." Daraus habe sich schließlich das "Projekt Lindenberg" entwickelt.

Udo Lindenberg selbst ist begeistert

Lindenberg selbst zeigte sich auf seiner Facebook-Seite begeistert und nannte die Schüler "wahre Pioniere unserer Zeit, unserer Gesellschaft". Außerdem ist weiter zu lesen: "Wir freuen uns gigantisch, dass eure Schule jetzt offiziell "Udo Lindenberg Schule" heißt. Dass Ihr Eurer Ding macht und laut seid gegen Nazis und Rechtspopulisten, dass Ihr für eine gerechtere friedlichere Welt kämpft und soviel Respekt und Menschlichkeit zeigt!! Wir ziehen unseren Hut."

In die Mittelschule in Mellrichstadt gehen rund 400 Schüler, etwa 35 davon sind Flüchtlinge. Zuerst hatten die Mainpost und der Bayerische Rundfunk über die offizielle Namensgebung berichtet. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.