Leben in Bayern

Kirchenglocken können laut sein, einem Pegnitzer sind sie viel zu laut. (Symbolbild: dpa)

12.09.2017

Skurriler Streit um nächtlichen Glockenschlag

Ein Pegnitzer fühlt sich vom Glockenschlag seines Schlafes beraubt - der Dekan stellt die Glocke daher vorerst ab. Nun wollen andere das nächtliche Läuten zurück

Im oberfränkischen Pegnitz ist ein Streit um das nächtliche Schlagen der Kirchenglocken entbrannt. Ein Einwohner habe sich gemeldet und gesagt, das häufige Schlagen sei Ruhestörung und er könne dadurch nicht schlafen, sagte Dekan Gerhard Schoenauer am Dienstag. Daher stellte der Dekan die Glocke versuchsweise nachts ab. Daraufhin meldeten sich viele Bürger der Gemeinde im Landkreis Bayreuth, die das Läuten zurückhaben wollen. Nächste Woche soll der Kirchenvorstand entscheiden, wie es weitergeht. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Laut Schoenauer schlägt die Glocke alle 15 Minuten - und jeweils in zwei Richtungen. Um Mitternacht gibt es damit ganze 32 Schläge: zweimal vier zur vollen Stunde und zweimal zwölf Schläge. "Ich wohne direkt daneben und finde es nicht laut", sagte der Dekan. Da ein ruhiger Schlaf für ihn aber ein hohes Gut sei, "habe ich einen Versuch im Einvernehmen mit dem Kirchenvorstand gestartet", erzählte der Dekan: Zwischen 22.15 und 5:45 Uhr schlug die Glocke zunächst nicht mehr.

Es allen Recht machen - eine unmögliche Aufgabe

"Ich habe das nicht angekündigt, um zu sehen, wie die Reaktionen sind. Einige wenige haben es bemerkt und fanden es gut; eine Vielzahl vermisst es." Bei Facebook hätten sich rund 60 Menschen dafür ausgesprochen, die Glocke wieder schlagen zu lassen. Außerdem gebe es eine Unterschriftensammlung.

Am 19. September soll nun besprochen werden, wie es weitergeht. Vielleicht werde es einen Kompromiss geben, sagt Schoenauer. Dass die Glocke nicht mehr so oft oder nur in eine Richtung schlägt. Technisch möglich sei es auch, dass sie nachts leiser schlägt. Die Umrüstung sei allerdings "sehr teuer - das steht in keinem Verhältnis, das können wir uns nicht leisten".

"Es ist schwierig, es allen Recht zu machen", sagte der Dekan der evangelischen Gemeinde. "Ich kann damit leben, wenn es nachts nicht schlägt. Ich kann aber auch verstehen, wenn es jemand vermisst." Seiner Meinung nach sind "Glocken da, um Frieden zu stiften" und nicht, um Ärger zu produzieren.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.