Leben in Bayern

Neugeborene Mädchen werden 83 Jahre und einen Monat alt - statistisch gesehen. (Foto: dpa)

04.03.2016

Bayern werden immer älter

Lebenserwartung im Freistaat steigt weiter - sie liegt über dem Bundesdurchschnitt

Die Lebenserwartung in Bayern steigt und steigt. Das gilt sowohl für Babys als auch für ältere Menschen. Mädchen haben heute bei der Geburt statistisch gesehen 83,5 Jahre vor sich, Buben kommen auf fast 79 Jahre, wie das Landesamt für Statistik am Freitag in Fürth mitteilte.

Die Lebenserwartung im Freistaat liegt damit höher als im Bundesdurchschnitt: In Deutschland leben neugeborene Mädchen statistisch gesehen 83 Jahre und einen Monat. Männliche Säuglinge können sich immerhin auf 78 Jahre und zwei Monate freuen. In Bayern hat sich die Lebenserwartung Neugeborener im Vergleich zur Situation um das Jahr 1900 mehr als verdoppelt.

Auch Menschen im Rentenalter haben heute eine höhere Lebenserwartung. Diese übersteigt sogar noch die der Neugeborenen. Die Sterberisiken vorangegangener Altersstufen hätten sie bereits hinter sich gelassen, erläutern die Statistiker. So haben 65-jährige Männer noch 18 Lebensjahre vor sich, erleben also den Prognosen zufolge ihren 83. Geburtstag noch. Gleichaltrige Frauen sterben statistisch gesehen erst kurz nach ihrem 86. Geburtstag.

Frauen werden im Schnitt 4,6 Jahre älter als Männer

Mädchen haben bei der Geburt bekanntermaßen eine höhere Lebenserwartung als Buben. Heute werden Frauen in Bayern im Schnitt 4,6 Jahre älter als Männer. Die Differenz zwischen Buben und Mädchen hat sich jedoch in den vergangenen 25 Jahren kontinuierlich verringert: Ende der 1980er-Jahre wurden Frauen im Schnitt noch 6,3 Jahre älter als Männer.

Die Lebenserwartung steigt seit mehr als 100 Jahren: Um das Jahr 1900 betrug sie für einen neugeborenen Buben knapp 38 Jahre und für ein neugeborenes Mädchen rund 41 Jahre. Damit ist die Lebenserwartung Neugeborener heute im Vergleich zu damals mehr als doppelt so hoch. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2016)

TTIP: Soll man die Verhandlungen stoppen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. September 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Florian Pronold, Vorsitzender der Bayern-SPD

(JA)


Markus Ferber, wirtschaftspolitischer Sprecher der CSU im Europaparlament

(NEIN)

arrow
Facebook
E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.