Politik

11.06.2010

Abgang einer Integrationsfigur

Von Selbstmitleid keine Spur: Als Grünen-Fraktionschef Sepp Daxenberger im Landtag seinen Rücktritt verkündet, weil die Krebserkrankung ihm keine Kraft für die Politik mehr lässt, erzählt er statt von seinen Schmerzen lieber von seinem schlechten Gewissen. Das habe er zuletzt gegenüber seinen Kolleginnen und Kollegen gehabt, weil er nicht so kraftvoll für die Fraktion arbeiten konnte, wie er wollte. Daxenberger weiß, wie wichtig er für seine Partei ist. Seine Partei weiß es auch. Als Daxenberger den grünen Abgeordneten in der Fraktionssitzung seine Entscheidung mitteilte, flossen Tränen. Wenn sich Bayerns prominentester Grüner nun aus der ersten Reihe der Politik zurückzieht, ist das aber nicht nur für die Grünen ein herber Verlust, sondern auch für die bayerische Politik. Daxenberger ist ihre wichtigste Integrationsfigur. In Bayern hielt sich die enge Verknüpfung zwischen gesellschaftlichen Milieus und Parteien hartnäckiger als anderswo. Die traditionsbewussten Bauern auf dem Land wählten CSU, die umweltbewegten Lehrerkinder in den Städten Grüne. Politisch lebten die Bayern in Parallelgesellschaften nebeneinander her. Dann kam Sepp Daxenberger, Bauer aus Waging am See, Kirchgänger, Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr, und machte die Grünen auch für heimatverbundene Bayern auf dem Dorf wählbar. Daxenberger wurde 1996 der erste grüne Bürgermeister Bayerns. Als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2008 trug er mit dazu bei, die CSU unter 50 Prozent zu drücken. Daxenberger selbst holte 136 351 Stimmen – über 12 600 mehr als der damalige CSU-Parteichef Erwin Huber. Eine kleine Revolution. Bayerns politische Landschaft ist seitdem nicht wiederzuerkennen. Ohne feste Bindungen zwischen Milieus und Parteien kämpfen selbst CSU und Grüne teilweise um ähnliche Wählergruppen. Gegen Vermutungen, Grüne und CSU könnten mit ihm in naher Zukunft einmal eine Koalition eingehen, wehrte sich Daxenberger aber beharrlich. In der kommenden Woche will die Grünen-Fraktion im Landtag einen Nachfolger für Daxenberger wählen. Die Abgeordneten haben dafür eine breite Auswahl an talentierten, erfahrenen Politikern. Aber als Integrationsfigur bleibt Sepp Daxenberger unersetzbar.

(Bernhard Hübner)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.