Politik

05.08.2011

Arme Alleinerziehende

Ein Kommentar von Waltraud Taschner

Einmal verheiratet, für immer versorgt – dass diese Gleichung im 21. Jahrhundert ihre Gültigkeit verloren hat, ist nicht zu bemängeln. Ganz im Gegenteil: Wird heute eine Ehe geschieden, darf das nicht dazu führen, dass der Besserverdienende dem Ex-Partner für immer und ewig unterhaltsverpflichtet ist und sich somit möglicherweise eine erneute Ehe und/oder Familie schlicht nicht mehr leisten kann.
Insofern ist es nur konsequent, dass der Bundesgerichtshof diese Woche die Rechte der Unterhaltszahler gestärkt hat und vom Ex-Partner verlangt, nach drei Jahren häuslicher Kinderbetreuung wieder Vollzeit zu arbeiten. Leider aber hat das Gericht dem Gesetzgeber nicht die Pflicht auferlegt, dafür auch die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem wären dies: Kinderbetreuungseinrichtungen mit flexiblen Öffnungszeiten, das Recht, von einer Teilzeitbefristung in Vollzeit zurückzukehren sowie eine verpflichtende Frauenquote für die Wirtschaft.

Die Scheu der Arbeitgeber


Alleinerziehende: Das sind heute zu 90 Prozent Frauen, die überdurchschnittlich häufig arbeitslos und deshalb auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Denn noch immer scheuen Arbeitgeber davor zurück, Frauen mit Kindern einzustellen – selbst dann, wenn sie mit dem Vater zusammenleben. Was bei männlichen Job-Aspiranten für Solidität steht – Familie und Kinder – gilt bei Müttern als Risikofaktor. Wird doch geargwöhnt, Mami schafft wegen des Nachwuchses nicht das gleiche Pensum, das man Papi automatisch zutraut. Für alleinerziehende Mütter gilt das noch in weit stärkerem Maße.
Genährt werden derlei Vorbehalte durch oft wenig flexible Kita-Öffnungszeiten. Selbst wer das Glück hat, einen Betreuungsplatz zu ergattern, muss die Zwergerl meist zu wenig Job-affinen Zeiten und unter kollektivem Naserümpfen von Kollegen und Chefs wieder abholen. Eine Frauenquote für Führungspositionen könnte da Wunder wirken. Würden es nämlich mehr Frauen, zumal solche mit Kindern, in die Chefetagen schaffen, steigerte dies das Verständnis für und die Förderung von Kolleginnen mit Nachwuchs. Nicht zuletzt bestünde so die Chance, einen weiteren Missstand zu beheben: die noch immer schlechtere Bezahlung von Frauen.
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – mit einem Entgeltgleichheitsgesetz wäre vielen Müttern geholfen. Den Vätern wiederum, die sich häufig um eine Berufs-Auszeit zugunsten des Nachwuchses drücken, wäre das Argument genommen, Papa könne keinen Erziehungsurlaub nehmen, weil er mehr verdiene als Mama.
Dafür, dass sich der aktuelle Richterspruch in der Praxis bewährt, hat der Gesetzgeber also eine Fülle von Möglichkeiten. Er sollte sie nutzen.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.