Politik

Das Atomkraftwerk Gundremmingen bei Günzburg: Block C bleibt am Netz. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

28.12.2017

Atommeiler stellt am Silvestertag Betrieb ein

Das Ende von Deutschlands erstem Groß-Atomkraftwerk steht bevor. An Silvester wird in Gundremmingen Block B abgeschaltet, der dritte Meiler erhält aber noch vier Jahre Schonfrist. Der Abriss wird dann noch einmal eine Mammutaufgabe

Nach knapp 34 Jahren Laufzeit stellt der Block B des Kernkraftwerks Gundremmingen den Betrieb ein. Am Silvestertag in den Mittagsstunden werde der Atommeiler planmäßig vom Netz gehen, kündigte ein Unternehmenssprecher an. Künftig gibt es dann nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland, im Dezember 2022 sollen die letzten abgeschaltet werden.

Das Ende des im März 1984 in Betrieb genommen Blocks B in Gundremmingen steht seit Jahren fest. Es war nach der Katastrophe im japanischen Fukushima 2011 im Rahmen des Atomausstiegfahrplans der Bundesregierung festgelegt worden, wie bei den anderen damals noch aktiven Anlagen auch. Der Block C des Kernkraftwerks im schwäbischen Landkreis Günzburg darf noch bis Ende 2021 weiterlaufen, obwohl dieser Block ebenfalls 1984 nur wenige Monate nach dem benachbarten Reaktor in Betrieb ging.

Atomkritiker betrachten die Siedewasserreaktoren in Gundremmingen als besonders riskant. Es sei der gleiche Reaktortyp wie in Fukushima und die verwendeten Mox-Brennelemente enthielten besonders viel gefährliches Plutonium, sagt der Bund Naturschutz in Bayern (BN). Kritiker hatten daher immer wieder verlangt, dass mit Block B auch der Block C abgeschaltet werden müsse. Im Sommer hatte der BN auch eine entsprechende Massenpetition beim bayerischen Landtag eingereicht.

Block C bleibt bis Ende 2021 am Netz

Der zuständige Ausschuss hat aber Ende Oktober diese Petition verworfen. Die Atomaufsicht hatte den Abgeordneten mitgeteilt, dass das Kernkraftwerk über ein sehr hohes Sicherheitsniveau verfüge und die strengen Anforderungen des Bundes erfülle. Die Anordnung einer Abschaltung vor Ablauf der gesetzlich festgelegten Frist Ende 2021 wäre auch rechtlich nicht zulässig, betonte das Umweltministerium in München weiter. "Der Ausschuss hielt nach eingehender Beratung diese Stellungnahme für zutreffend und sah deshalb keine Möglichkeit, der Eingabe zum Erfolg zu verhelfen", sagt Landtagssprecher Anton Preis über die Ablehnung der Petition.

Bereits 2018 soll mit der Demontage von Block B begonnen werden. Die Kraftwerksverantwortlichen begründen den schnellen Abbau noch während der Betriebszeit von Block C damit, dass dann die bislang für den Betrieb benötigten Mitarbeiter ohne Unterbrechung weiterbeschäftigt werden könnten. "Wir bauen keine Systeme ab, die wir brauchen", hatte im März der Leiter der kerntechnischen Genehmigungsverfahren bei RWE, Cord-Henrich Lefhalm, bei einer Anhörung von Gegnern des schnellen Rückbaus betont. Die Sicherheit stehe an erster Stelle.

Derzeit liegt die Erlaubnis für den Abbau allerdings noch nicht vor. Der Zeitpunkt einer möglichen Genehmigungserteilung stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums.

Großprojekt: Die Demontage wird sich bis 2040 hinziehen

Bei der Demontage handelt es sich um ein Großprojekt. Der gesamte Abriss des ersten deutschen Groß-Atomkraftwerks, das seit mehr als einem halben Jahrhundert am Netz ist, wird sich voraussichtlich bis etwa zum Jahr 2040 hinziehen. Die Verantwortlichen betonen, dass es durch den Abbau von Block A weitgehende Erfahrung vor Ort gebe.

Dieser Block ging 1966 ans Netz, wurde aber nach einem Jahrzehnt nach mehreren schweren Störfällen abgeschaltet. Mit Block A begann einstmals die industrielle Atomstromproduktion in der Bundesrepublik. Zuvor hatte es nur deutlich kleinere Atomkraftwerke gegeben, überwiegend für Versuchszwecke.

Das Kernkraftwerk Gundremmingen gehört zu 75 Prozent RWE. Die restlichen Anteile gehören der PreussenElektra GmbH, die wiederum Teil des Eon-Konzerns ist. Die Unternehmen haben für den Abriss von den beiden Blöcken Rückstellungen im Bereich von zusammen rund 1,5 Milliarden Euro gebildet.
(Ulf Vogler, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 16 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. April 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Martin Stümpfig
, energie- und klimaschutzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Marcel Huber (CSU), bayerischer Umweltminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.