Politik

25.02.2015

Aufschlussreiche Einblicke

NSU-Prozess: Zeuge half Trio bei Fluchtplänen ins Ausland

Ein Zeuge aus der sächsischen Neonazi-Szene der 1990er Jahre hat heute im NSU-Prozess eingeräumt, Fluchtpläne des "Nationalsozialistischen Untergrunds" ins Ausland unterstützt zu haben. Kurz nach dem Abtauchen von Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardthabe er einem der beiden Männer seinen Personalausweis überlassen. Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess ist Beate Zschäpe, der die Bundesanwaltschaft die Beteiligung an zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vorwirft.
Das NSU-Trio war Anfang 1998 in Jena untergetaucht und hatte zunächst bei Gesinnungsgenossen in Chemnitz Unterschlupf gefunden. Der Zeuge sagte, er sei damals von einem der Anführer der Chemnitzer "Blood & Honour"-Organisationangerufen und gebeten worden, die drei zu verstecken. Weil seine eigene Wohnung zu klein gewesen sei, habe er sie gemeinsam mit seinem Bruder zu einer Freundin gebracht. Dort habe das Trioeinige Monate gelebt. Bei früheren Verhandlungstagen war herausgekommen, dass die Szene versuchte,eine Ausreise der dreinach Südafrika zu organisieren.
Mit dem Personalausweis sei dann ein Reisepass beantragt worden. Der Zeuge sagte, er habe dann aber mitbekommen, dass das Trio doch nicht aus Deutschland verschwinden wollte und die Herausgabe des Passes verlangt. Den habe er auch bekommen. Er sei auf seinen Namen ausgestellt gewesen, darin allerdings das Passbild eines der "Uwes". Den Pass habe er sofort vernichtet.
Ein zweiter Zeuge räumte ein, er habe einem anderen Führungsmann von "Blood & Honour" ein bis zwei Kilogramm des Sprengstoffs TNT überlassen. Der habe ihn angerufen und gefragt, ob er Sprengstoff habe. "Wie es der Zufall will", habe ein Bekannter einige Zeit vorher das TNT bei ihm deponiert und er habe aushelfen können.
Beide Zeugen antworteten streckenweise nur widerwillig und gaben im wesentlichen Informationen preis, die sich schon in den Akten finden. Über den Verwendungszweck des TNT sagte der Zeuge, sein Abnehmer habe damit nur "experimentieren" wollen. Namen und organisatorische Strukturen gaben beide meist erst nach mehrfachen Nachfragen und Vorhalten preis oder machten Erinnerungslücken geltend. (Christoph Lemmer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.