Politik

Ralf Wohlleben (Archivbild) gibt Auskunft - vor allem über sein Privatleben. (Foto: dpa)

17.12.2015

Ausreißer-Tour mit Uwe Böhnhardt, Hausarrest als Kind

NSU-Prozess: Wohlleben beantwortet bereitwillig Fragen des Gerichts

Einen Tag nach seiner umfassenden Aussage im Münchner NSU-Prozess hat der angeklagte frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben bereitwillig erste Fragen des Gerichts beantwortet. Am letzten Verhandlungstag vor der Weihnachtspause gab der 40-Jährige am Donnerstag weitere Einblicke in seine Kindheit und Jugend.

Zum Tatvorwurf soll Wohlleben vom Oberlandesgericht München aber erst von Mitte Januar an befragt werden. Dann werden auch die schriftlichen Antworten der Hauptangeklagten Beate Zschäpe auf die umfangreichen Nachfragen des Gerichts erwartet.

Wohlleben ist einer der fünf Angeklagten des Verfahrens. Die Bundesanwaltschaft hält ihm vor, die wichtigste Mordwaffe des NSU vom Typ "Ceska" organisiert zu haben. Mit dieser Pistole sollen neun der zehn NSU-Mordopfer erschossen worden sein. Er sei außerdem eine "steuernde Zentralfigur" hinter dem NSU gewesen. Beides hatte er in seiner Aussage am Mittwoch zurückgewiesen, nachdem er bis dahin geschwiegen hatte.

Im nächsten Jahr soll es richtig zur Sache gehen

Das Gericht beschränkte sich am Donnerstag auf Fragen zu Wohllebens persönlichen Verhältnissen. Während der Kindheit seien seine Eltern recht streng mit ihm gewesen, sagte er. So habe er abends immer um 18.30 Uhr wieder daheim sein müssen. "Wenn ich nicht pünktlich war, wurde das sanktioniert - Hausarrest und solche Sachen."

Als 17-Jähriger sei er einmal ausgerissen, und zwar zusammen mit Jungen aus seiner Clique. Auch Uwe Böhnhardt, einer der beiden späteren mutmaßlichen NSU-Mörder, sei dabei gewesen. Gemeinsam seien sie zuerst mit der Bahn von Jena nach Gera gefahren. Dort hätten sie zwei Autos gestohlen, mit denen sie bis zur deutsch-österreichischen Grenze gefahren seien. Die Autos hätten sie in einem Steinbruch abgestellt und seien dann zu Fuß nach Österreich gegangen. Dort habe die Polizei sie aufgegriffen und zurückgebracht.

Zu seinen politischen Aktivitäten als NPD-Funktionär seit den 1990er Jahren stellte das Gericht am letzten Verhandlungstag vor der knapp vierwöchigen Weihnachtspause noch keine Fragen. Sie spielten aber dennoch eine Rolle, als sich der Vorsitzende Richter Manfred Götzl nach Wohllebens Berufstätigkeit erkundigte. Er habe ein Praktikum bei einer Computerfirma absolviert und an einer Webseite für ein Autohaus mitgearbeitet, antwortete der Angeklagte. Im Gästeforum der Webseite habe jemand einen Eintrag über Wohllebens politische Tätigkeit hinterlassen. Das Autohaus habe darüber seinen Chef bei der Computerfirma informiert. Der wiederum "wollte nicht ins Fadenkreuz irgendwelcher antifaschistischer Aktivitäten geraten" und habe ihm darum keine feste Stelle gegeben.

Wenig Alkohol, gar keine Drogen

Wohlleben beantwortete auch Fragen zu seinem Privatleben. Zum Verhältnis zu seiner Ehefrau sagte er: "Ich würd's als sehr gut bezeichnen". Das sehe man daran, "dass sie mich hier unterstützt und in der Haft besucht". Seine Frau hat während der bisher 252 Verhandlungstage immer wieder als Angeklagtenbeistand neben ihm im Gericht gesessen. Alkohol trinke er nur mäßig, Drogen habe er "niemals" genommen, sagte Wohlleben. Auch an schweren Krankheiten habe er nie gelitten.

Am Morgen hatte das Gericht zunächst erneut mehrere Kriminalermittler als Zeugen gehört, die Beweisstücke ausgewertet hatten. Eine BKA-Ermittlerin schilderte, dass sie vor zwei Jahren bei einer Hausdurchsuchung bei einem weiteren mutmaßlichen Unterstützer, André E., ein augenscheinlich selbst gezeichnetes Bild gesehen habe, das vermutlich die Porträts von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt zeige. Darunter habe das Wort "unvergessen" in Sütterlinschrift gestanden. Außerdem sei ein Runenzeichen aufgemalt gewesen, das den Tod symbolisiere.

Am Donnerstag verhandelte das Gericht zum letzten Mal in diesem Jahr. Gleichzeitig tagte in Berlin zum ersten Mal der zweite NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Der Prozess soll am 12. Januar weitergehen. Dann will das Gericht auch seine weiteren Fragen an Wohlleben und Zschäpe richten. Zschäpe hatte ihr jahrelanges Schweigen in der vergangenen Woche aufgegeben. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.