Politik

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bayern-Ei im Landkreis Straubing-Bogen, weil sie für einen Salmonellen-Ausbruch im Sommer 2014 verantwortlich gewesen sein könnte. (Foto: Armin Weigel/dpa)

24.06.2015

Bayern-Ei-Eier in bayerischen Supermärkten

Im Salmonellen-Skandal gerät Umweltministerin Scharf unter Druck. Sie musste einräumen, dass Käfigeier doch in bayerischen Supermärkten zu kaufen sind - und damit auch die von Bayern-Ei

Im Salmonellen-Skandal um eine niederbayerische Firma hat Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) Fehler eingeräumt. Entgegen vorheriger Annahme seien auch Käfigeier im Freistaat vertrieben worden, teilte die Ministerin mit. Zuvor hatten BR und SZ berichtet, dass bei Stichproben in Supermärkten Eier aus der betroffenen Firma gefunden worden seien. Das Ministerium hatte dies stets zurückgewiesen.

Die niederbayerische Firma Bayern-Ei steht im Verdacht, für einen Salmonellen-Ausbruch mit zwei Toten und Hunderten Erkrankten vor allem in Großbritannien und Österreich verantwortlich gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft Regensburg ermittelt. Das Ministerium hatte erklärt, dass die Öffentlichkeit nach dem Salmonellen-Ausbruch auch deshalb nicht gewarnt wurde, weil die Firma nur Käfigeier produziere, die in Bayern nicht in den Einzelhandel gelangten.

SPD und Grüne: Hat die Ministerin die Öffentlichkeit massiv getäuscht?

Der Vertrieb von Käfigeiern in Deutschland und Bayern sei in den vergangenen Jahren zwar stark zurückgegangen, erläuterte ein Ministeriumssprecher. Allerdings waren und sind in Bayern auch Käfigeier erhältlich.

Die SPD und die Grünen im bayerischen Landtag kritisierten die Ministerin: Sie stehe unter dringendem Verdacht, die Öffentlichkeit massiv getäuscht zu haben, sagte SPD-Verbraucherschutzexperte Florian von Brunn. "Das Maß ist voll. Ich erwarte von der Ministerin, dass sie sich dafür bei der bayerischen Öffentlichkeit entschuldigt und endlich aufklärt, statt abzuwiegeln." Die Grünen sprachen von einem handfesten Skandal. "Sollte die Ministerin wissentlich die Unwahrheit gesagt haben, muss sie zurücktreten", sagte die Grünen-Abgeodnete Rosi Steinberger.

Die Behörden hätten beim Salmonellenausbruch im Sommer 2014 für die Sicherheit der Verbraucher nach Recht und Gesetz gehandelt, hieß es in der Mitteilung des Umweltministeriums am Mittwoch. Aus den verschiedenen Bayern-Ei-Standorten seien drei Chargen Eier zurückgerufen worden. Lediglich für Teile einer dieser Chargen habe es Abnehmer in Bayern gegeben. Fast alle Eier seien zurückgerufen und die Abnehmer informiert worden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.