Politik

Zusammenarbeit im Netz: Bayern ist das bislang einzige Bundesland, dessen Einsatzzentralen der Landespolizei unmittelbar mit der Bundespolizei gekoppelt sind. (Foto: dpa)

11.05.2015

Bayern vernetzt Polizei enger

Es hört sich selbstverständlich an, war aber offensichtlich kein so einfacher Schritt: Per Knopfdruck können Beamte der bayerischen Polizei erstmals direkt mit ihren Kollegen von der Bundespolizei Daten austauschen

Bundespolizei und bayerische Polizei rücken via Datenaustausch enger zusammen. Damit soll vor dem G7-Gipfel im Juni in Elmau eine schnellere, einfachere und effektivere Koordination ermöglicht werden, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Bayern habe damit bundesweit Neuland betreten. "Wir sind das erste und bislang einzige Bundesland, dessen Einsatzzentralen der Landespolizei unmittelbar mit der Bundespolizei gekoppelt sind." Bislang erfolgte der Informationsaustausch per Telefon oder Fax. 
Der G7-Gipfel sei nicht der Grund für das Projekt gewesen. Er sei aber froh, dass "das gerade rechtzeitig fertig geworden ist, bevor der große gemeinsame Einsatz stattfindet um den G7-Gipfel", sagte Herrmann. Mit der Polizei in Österreich werde der Kontakt auf den herkömmlichen Wegen etwa über Funk laufen. "Eine unmittelbare Einsatzdatenübertragung gibt es mit den Österreichern noch nicht."
Eine große technische Hürde für das neue Projekt seien die unterschiedlichen Einsatzleitsysteme gewesen, hieß es. Es sei aber auch "mental" ein neuer Schritt, sagte Herrmann. "Wir haben es natürlich mit großen Bereichen zu tun, die ihr Eigenleben haben."  
Der Leiter der Bundespolizeidirektion München, Hubert Steiger, sagte, wichtig sei, dass Informationen korrekt weitergegeben würden - am Telefon komme es gerade bei Stress leichter zu Missverständnissen. "Wenn Menschen in Not sind, geht es nicht um Minuten, sondern um Sekunden."  
Das Projekt knüpft an eine Technik an, die seit 2011 in Betrieb ist. Damals waren sukzessive zehn Polizeieinsatzzentralen im Freistaat mit 25 integrierten Leitstellen verbunden worden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.