Politik

Castor-Nachbau vor der CSU-Parteizentrale in München, davor Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann. (Foto: BSZ)

30.06.2015

Bayern wird Atommüll in NRW lagern

Die Staatsregierung gerät mit ihrer Weigerung zur Rücknahme von Atommüll in Erklärungsnot: Ab 2018 will sie ganz regulär bayerischen Atommüll in NRW parken

Bayern wird ab 2018 Atommüll in Nordrhein-Westfalen lagern. Das geht aus einer Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine Anfrage der Freien Wähler hervor. Von 2018 bis 2036 wird es demnach 17 Castor-Transporte vom Garchinger Forschungsreaktor FRM II ins nordrhein-westfälische Zwischenlager Ahaus geben. Pro Transport sollen fünf abgebrannte Brennelemente transportiert werden. Das teilte der FW-Abgeordnete Benno Zierer am Dienstag mit.  

In dem Forschungsreaktor vor den Toren Münchens wird anders als in  Atomkraftwerken hochangereichertes Uran verbrannt, wie es auch beim Bau von Atombomben verwendet wird.  
Das Thema ist deswegen brisant, weil sich die Staatsregierung derzeit weigert, Atommüll zurückzunehmen. Die Bundesregierung will Castoren aus Frankreich und England nach Deutschland zurückbringen und auf vier Bundesländer verteilen lassen. Für Bayern geht es dabei voraussichtlich um die Rücknahme von sieben bis neun Castor-Behältern. Das ist nach Angaben der Grünen weniger, als jedes Jahr von den bayerischen Atomkraftwerken produziert wird.  

Die Landtags-Grünen parkten deswegen einen Castor-Nachbau vor der CSU-Parteizentrale in München. "Wer wie die CSU jahrzehntelang Atommüll produziert, darf sich bei der Zwischenlagerung nicht wegducken", sagte Fraktionschef Ludwig Hartmann. Der Castor sei genau hier dahoam. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten: "Die Grünen gehen an der Lebenswirklichkeit der Menschen in Bayern komplett vorbei", twitterte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer auf Twitter. Bei der Protestaktion seien mehr Medienvertreter als Demonstranten gewesen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will einige der noch ausstehenden 26 Castor-Behälter mit deutschem Atommüll aus Frankreich am Kernkraftwerk Isar zwischenlagern. Ministerpräsident Horst Seehofer lehnt das bislang ab. (dpa/BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Oha am 30.06.2015
    Jetzt also auch noch Atommüll mit hochangereichertem Uran aus Bayern, den die anderen Bundesländer für Bayern lagern sollen. Wie schon bei der Rücknahme des bayerischen Atommülls aus Frankreich, wie bei den Stromtrassen, wie bei den Windrädern usw. Das hat nichts mehr damit zu tun, bayerische Interessen zu vertreten. Das ist einfach nur schäbig. Da es aus dem Wald so herausschallt, wie man hineinruft, wird das der Staatsregierung - und damit auch den bayerischen Bürgern - noch auf die Füße fallen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 2 (2018)

Sind obligatorische Alterstests für jugendliche Flüchtlinge sinnvoll?

Umfrage Bild
 
arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.