Politik

Lesben und Schwule wollen sich eine Plattform in der CSU verschaffen - ob es dafür vom Parteivorstand grünes Licht gibt, wird sich allerdings noch zeigen müssen. (Foto: dpa)

23.11.2015

CSU soll moderner werden

Erster Schritt für ein Homosexuellen-Netzwerk in der Partei

In der CSU gibt es erste kleine Schritte an der Basis für ein Netzwerk der Homosexuellen. Die bayerische Gruppe der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) traf sich am Wochenende nach dem CSU-Parteitag in einem Münchner Wirtshaus. Initiator ist der Münchner Patrick Slapal, bislang in der Jungen Union aktiv. Bisher sind es 25 Mitglieder, wie Slapal heute berichtete. Er hat aber mehr vor: "Wir wollen nicht nur diese Mitglieder ansprechen, sondern alle Unterstützer in der CSU - und werden für Akzeptanz innerhalb der Partei werben." 

Schwule und Lesben wollen nun zur "starken und konstruktiven Stimme" in der CSU werden

Die CSU brauche es, "dass auch die Interessen der Homosexuellen innerhalb der Partei gebündelt werden", sagte Slapal. Die Schwulen und Lesben wollten nun zur "starken und konstruktiven Stimme" in der CSU werden. Um eines Tages den Status eines offiziellen CSU-Arbeitskreises zu erlangen, müsste der Parteivorstand seinen Segen geben und einen entsprechenden Beschluss fassen. Unterstützung für die bayerische Gruppe kommt jedenfalls vom LSU-Bundesverband. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.