Politik

20.06.2014

Das Vergangene ist nicht tot

Ein Kommentar von Florian Sendtner

„Was du ererbt von deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen!“ Fausts Maxime scheint das Lebensmotto von Cornelius Gurlitt gewesen zu sein. Dass dieses Erbe ein zweifelhaftes war, dass Vater Hildebrand Gurlitt unter dubiosen Umständen in den Besitz all der wertvollen Bilder von Max Liebermann, Otto Dix und vielen anderen von den Nazis verfemten Künstlern gelangt war – den am 6. Mai verstorbenen Sohn Cornelius Gurlitt scheint das nie interessiert zu haben. Er hat die Bilder geliebt. Und damit alle beschämt, die seit November letzten Jahres vor allem juristisch darüber diskutieren.
Dennoch ist die juristische Diskussion unabdingbar. Ein interessanter Beitrag dazu ist soeben vom Bundesrat zur weiteren Beratung in die Ausschüsse zurückverwiesen worden. Er stammt vom bayerischen Justizminister Winfried Bausback und zielt darauf ab, die im Bürgerlichen Gesetzbuch festgeschriebene Verjährung, die den Herausgabeanspruch des ursprünglichen Eigentümers nach 30 Jahren ins Leere laufen lässt, unter bestimmten Voraussetzungen nicht gelten zu lassen. Nämlich dann, wenn „die Sache dem Eigentümer abhandengekommen war und der Besitzer bei Erwerb des Besitzes nicht in gutem Glauben war.“

Bausbacks Vorschlag ist bedenkenswert


Offensichtlich meint Bausback damit Gurlitt selbst. Und schlägt damit in die gleiche Kerbe wie viele andere, die in Gurlitt den skrupellosen Erben eines noch skrupelloseren Vaters sehen, eines Erfüllungsgehilfen von Hitler und Goebbels. Indes: Hildebrand Gurlitt hat ursprünglich die moderne Kunst offensiv propagiert und wurde dafür – noch vor 1933 – von den Nazis beruflich geschasst. Auch wenn es unverzeihlich ist, dass er die in seinem Besitz befindliche Raubkunst nach 1945 nicht den rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben hat.
Dennoch ist der Bausbacksche Entwurf eines „Kulturgut-Rückgewähr-Gesetzes“ bedenkenswert. Im Bundesrat zitierte er dazu sogar William Faulkner: „Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen.“ Der bisherige Umgang mit der NS-Raubkunst folgte dagegen dem Motto: Das Vergangene ist tot und gehört unter den Teppich gekehrt.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.