Politik

15.05.2015

Deutsche Laienspione

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

Wenn eine Frau eine Detektei beauftragt, einen Mann zu beobachten, dann handelt es sich in der Regel um einen ihr nahestehenden, wenn nicht um den eigenen. Bei den Beziehungen zwischen Staaten ist es nicht viel anders, mag Angela Merkel auch so getan haben, als finde sie die Ausspähung von Freunden ganz entsetzlich. Dabei möchten Regierungen doch nur wissen, ob bestimmte Politiker, mit denen sie zu tun haben, tatsächlich noch Freunde sind.
Die Amis, wenn dieser freundschaftliche Ausdruck erlaubt ist, sind in der Kunst der Nachrichtenbeschaffung den deutschen Experten deutlich überlegen. Deshalb passiert, wozu es bei starken Qualitätsunterschieden zwischen Kollegen meistens kommt: Die einen werden unsicher, die anderen arrogant. Wenn es stimmt, dass in einer so lebensnotwendigen Angelegenheit wie der Abwehr des Terrorismus die deutschen Dienststellen einpacken könnten, wenn sie die Yankees nicht hätten, dann ist jede amerikanische Hochnäsigkeit gerechtfertigt. Gegen die gibt es ein Mittel: selber besser werden.

Der Bundesnachrichtendienst hatte 1989 schon den Niedergang der DDR verpennt


Könner und Kenner fangen im Übrigen nicht zu jammern an, sobald ein unverschämter Berufsschnüffler aus Übersee von ihnen verlangt, einen deutschen Großkonzern auszuspionieren. Vielmehr lachen sie kurz und fragen frech, ob diese Bitte der neueste Beleg für angelsächsischen Humor sein solle. Oder sie versprechen, ein paar Hochglanzbroschüren des betreffenden Unternehmens weiterzureichen, in denen offene Geheimnisse in Hülle und Fülle zu stehen pflegen.
Im Jahr 1989 war dem Bundesnachrichtendienst die Tatsache entgangen, dass ein Weltsystem, das kommunistische, langsam aber sicher zerbröselte. Daher die kuriose Verblüffung der Bundesregierung, als das, was jeder sah, auch sie merkte. Heute führen bei uns das große Wort die Moralmeier. Andernorts erinnert der Begriff „intelligence service“ an Intelligenz. Da wäre es gut, der deutsche Dienst spähte Freunde aus und könnte den Amerikanern haargenau erzählen, wo und wann bei ihnen die nächsten Straßenkrawalle ausbrechen werden. Er hätte dann das Vergnügen, endlich für voll genommen zu werden.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.