Politik

17.04.2014

Die große Internet-Sorglosigkeit

Ein Kommentar von Angelika Kahl

Immer mehr Einbrecherbanden gehen in Bayern um. Sie steigen in Wohnungen und Häuser ein und verschwinden spurlos. Die Polizei ist überfordert, die Aufklärungsquote gering. Wen wundert’s, dass immer mehr Bürger in  moderne Sicherheitstechnik investieren – die Branche boomt. Kriminelle Banden klauen millionenfach E-Mail-Passwörter, Nachrichtendienste greifen wild Daten und Kommunikationsinhalte ab, und es werden immer neue Datenlecks bekannt. Die deutschen Behörden sind überfordert. Und was tun die Nutzer? In der Mehrheit nichts.

Urlaubsfotos werden hemmungslos auf Facebook gestellt


Erstaunlicherweise herrscht beim Thema IT-Sicherheit weitgehend Gleichgültigkeit. Im vergangenen Jahr kam nach dem millionenfachen Kennwörterklau beim Softwarehersteller Adobe heraus: Jeder 20. Nutzer hatte 123456 als Passwort verwendet. Und auch nach den jüngsten Skandalen sind die Bürger sorglos wie eh und je. Laut einer aktuellen Studie haben drei Viertel der Befragten ihren Umgang mit persönlichen Daten nicht geändert.
Da regen sich Leute über Vorratsdatenspeicherung auf und darüber, dass der Staat sie im Internet nicht ausreichend schützt. Doch wie viele gehen selbst nicht nur naiv, sondern verantwortungslos mit den eigenen Daten und auch denen Dritter um? Da werden hemmungslos  Party-Bilder der letzten Nacht ins Netz gestellt oder Urlaubsfotos der eigenen Kinder gepostet – der kanadische Porno-Anbieter im Edathy-Fall soll auch  Bilder aus sozialen Netzwerken abgegriffen haben.
Ja, es ist die Aufgabe des Staates, auch im Netz für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen. Er muss Normen aufstellen, bei der Abwehr von Gefahren aktiv mitwirken und vor allem aufklären. Aber die Nutzer haben auch eine Eigenverantwortung. Der Staat kümmert sich ja auch nicht um das Sicherheitsschloss an den Haustüren der Bürger. Auch Datenschutz fängt an der eigenen (Internet)-Haustüre an.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.