Politik

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wartet ein Stapel von 250.000 Asylanträgen auf Erledigung. (Foto: dpa)

24.08.2015

Die Vielzahl der Flüchtlinge überwältigt Deutschlands Behörden

Doch die Verwaltungskrise ist in Teilen hausgemacht: Viele Ämter arbeiten ineffizient

Deutschlandweit ächzen die Behörden unter der Rekordzahl von Flüchtlingen: In diesem Jahr könnten bis zu 800.000 Menschen nach Deutschland kommen. Der Verwaltungsaufwand ist so hoch, dass Nordrhein-Westfalen, Bayern und andere Bundesländer nun pensionierte Beamte reaktivieren wollen, um die Amtsstuben arbeitsfähig zu halten. Die Bundespolizei ist in Bayern mittlerweile so überfordert, dass Innenminister Joachim Herrmann (CSU)1000 zusätzliche Beamte für den Einsatz an der österreichischen Grenze fordert.
Doch die Behörden leiden unter der eigenen Ineffizienz. Ein wesentlicher Grund der Überlastung: unterschiedliche Zuständigkeiten und fehlende Kompatibilität der Computersysteme. Das führt dazu, dass die persönlichen Daten der Aylbewerber doppelt bis vierfach erfasst werden müssen - jedes Mal händisch. Bei Hunderttausenden Asylbewerbern macht allein die Dateneingabe ungezählte Arbeitsstunden aus.

Problem: unterschiedliche IT-Systeme in Gebrauch

 

"Aktuell benutzen die verschiedenen Behörden unterschiedliche IT-Systeme, die auf eine automatisierte Datenübernahme nicht vorbereitet sind", sagt ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage. Ohnehin müssten dafür erst die rechtlichen Voraussetzungen geprüft werden.


Doch handelt es sich keineswegs nur um ein Computerproblem. Die überlastete Bundespolizei und die Staatsanwaltschaften sind alljährlich mit Zehntausenden Verfahren wegen unerlaubter Einreise beschäftigt - Aktenproduktion für den Papierkorb.

Allein in Bayern hat die Bundespolizei im ersten Halbjahr gut 32.000 Menschen ohne gültige Einreisepapiere aufgegriffen, berichtet Thomas Borowik, Sprecher der Bundespolizeidirektion München. Illegale Einreise ist ein sogenanntes Offizialdelikt und muss daher verfolgt werden. Doch Flüchtlinge stehen unter dem Schutz der Genfer Flüchtlingskonvention, wie der Rechtsanwalt Hubert Heinhold erläutert, Vizevorsitzender von Pro Asyl. Deswegen ist unerlaubter Grenzübertritt bei Flüchtlingen ein geringfügiges Vergehen.

Verfahren zu den Akten gelegt

Die Folge: Die Bundespolizei leitet eine Vielzahl von Fällen an die jeweils zuständige Staatsanwaltschaft weiter, die den allergrößten Teil dieser Verfahren dann umstandslos zu den Akten legt. "Im Regelfall stellen die Staatsanwaltschaften ein", sagt Heinhold dazu. "Das ist ein Riesenhaufen Arbeit", seufzt ein Ermittler in einer bayerischen Staatsanwaltschaft über die Masse der ergebnislosen Verfahren.


Bei der Bundespolizei wird aber auch ein für die Flüchtlinge sehr wichtiges Dokument ausgefüllt: die "Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender", in Fachkreisen als "Büma"bekannt. Die Bundespolizisten schicken die Asylbewerber mit ausgedruckter Büma an die Landesbehörden weiter, die für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständig sind. Deren Mitarbeiter geben die Daten erneut in das Computersystem der jeweiligen Landesverwaltung ein - wieder per Hand.

Stapel von 250.000 Anträgen

Für die rund zwei Drittel der Flüchtlinge, die nicht von der Bundespolizei aufgegriffen werden, sind die Erstaufnahmeeinrichtungen der Länder erste Anlaufstelle. Dann wird die Büma dort ausgefüllt.
Für das eigentliche Asylverfahren aber sind nicht die Länder, sondern das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)zuständig. Dort wartet ein Stapel von 250.000 Asylanträgen auf Erledigung, Tendenz bislang steigend. Und auch im Bundesamt müssen die Daten der Asylbewerber händisch eingegeben werden. "Es gibt keine gemeinsamen Software-Systeme", bestätigt eine Sprecherin.


Rechtsanwalt Heinhold kritisiert: "Drei- oder viermal werden weitgehend identische Personalbögen ausgefüllt. Da wäre extrem viel Luft, den Verwaltungsaufwand zu reduzieren." Eine Optimierung sei "dringend geboten", mahnt auch Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU).


Dem Bundesinnenministerium ist bewusst, dass Verbesserungsbedarf besteht. Aktuell sei eine umfangreiche Machbarkeitsstudie in Arbeit, heißt es beim BMI. "Neben der Übernahme von Antragsdaten soll in diesem Rahmen die Optimierung der Kommunikation im behördenübergreifenden Gesamtprozess Asyl betrachtet werden."
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Christa am 24.08.2015
    Der Hauptmann von Köpenik ist das beste Beispiel, wie man Behörden umgehen kann!!!
  2. Renate am 25.08.2015
    "Dem Bundesinnenministerium ist bewusst, dass Verbesserungsbedarf besteht." Warum wird dann nicht gehandelt? Entweder können sie nicht oder wollen Sie nicht! Personal (Beamte, Angestellte ect.) wäre bei den Gemeinden und Städten zu Hauf vorhanden, nur es muss halt abgestellt werden. "Freiwillige" hierfür gäb es on Mass!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.