Politik

Schaut düster aus für die Energiewende: Vor allem Bayern hat viele Bedenken und wenig Lösungsvorschläge. (Foto: dpa)

10.10.2014

Die Wirtschaft ist genervt

Energiewende: Der Druck auf Horst Seehofer, endlich an Lösungen mitzuwirken, wächst

Die ungelösten Probleme der Energiewende werden immer evidenter. Statt Lösungen anzubieten, schießt aber vor allem Bayern zunehmend quer. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) lehnt Stromtrassen nach wie vor ab, hätte aber gerne drei neue Gaskraftwerke im Freistaat, damit an Tagen ohne ausreichend Sonnenschein und Wind die Stromerzeugung nicht gefährdet ist.
Tatsächlich können drei simple Gaskraftwerke sinnvoll sein. Denn sie können schnell einspringen. Allerdings kostet eine Turbine mindestens 500 Millionen Euro, wenn sie eine Leistung von 1000 Megawatt haben soll. Allerdings: Wirtschaftlich können diese Kraftwerke niemals sein. Folglich können sie nur als Notnagel fungieren, der eingesetzt wird, wenn Sonne und Wind nicht ausreichen. Aber das würde die gerade erst gebremsten Stromkosten wieder nach oben treiben.
Also müsste Seehofer bei seinem Berliner Koalitionsfreund, dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darauf dringen, Abgaben und Steuern, die derzeit rund 50 Prozent des Strompreises ausmachen, zu senken. Dann könnte man ein Investment in neue Kraftwerke – auch neue Pumpspeicherwerke – stemmen. Und so den Einstieg in den so genannten Kapazitätsmarkt erreichen, also des Vorhaltens konventioneller Kraftwerke, falls die Wetterlage weder Stromerzeugung aus Photovoltaik noch Windkraft erlaubt. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Energieversorger und Kommunen drängten erst diese Woche bundesweit mit einem Aktionstag in 20 Städten auf die Schaffung eines solchen Marktes (Seite 15).
Doch damit sind auch nicht alle Probleme gelöst. „Der Mix macht es“, sagt Detlef Fischer, Geschäftsführer des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW), der Staatszeitung. Folglich wäre auch ein neues Kohlekraftwerk für zirka 800 Millionen Euro bei 1000 Megawatt Leistung sinnvoll, um nicht einseitig vom Primärenergieträger Gas abhängig zu sein. Doch Kohle verursacht das Treibhausgas Kohlendioxid. „Wenn unsere Gesellschaft bereit ist, auf Kreuzfahrten, Fernreisen und PS-starke Autos zu verzichten, kann man gerne auch über das Abschalten von Kohlemeilern nachdenken“, so Fischer. Denn im Vergleich zu den Freizeit- und Luxususancen der betreffenden Bürger erhöhte der Betrieb von Reservekraftwerken den CO2-Ausstoß insgesamt nur geringfügig, meint Fischer.

Ohne Stromtrassen geht's nicht


Zur Wahrheit gehört aber auch, dass mindestens eine der ungeliebten Stromtrassen benötigt wird. Denn Polen und Tschechien bauen bereits an so genannten Phasenschiebern, welche die enormen Strommengen aus Solar- und Windkraft zurück ins deutsche Netz drängen, wenn die Sonne vom Himmel brennt und der Sturm übers Land fegt: Dann kollabiert die hiesige Stromversorgung, sofern die Überproduktion nicht via Stromtrassen abtransportiert werden kann.
Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags fordert deshalb: „Die bayerische Wirtschaft hat keine Zeit mehr zu verlieren. Eine Blockade des Netzausbaus und ein Nein zu staatlicher Unterstützung von Gaskraftwerken kann klar nach hinten losgehen.“ Driessen fordert außerdem eine Harmonisierung des Strommarktes auf europäischer Ebene.
Auch die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) erhöht den Druck auf Seehofer, neue Stromtrassen zu akzeptieren. „Nach unseren bisherigen Erkenntnissen aus wissenschaftlichen Gutachten sind dazu Hochspannungsleitungen notwendig“, sagt vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Er schränkt aber ein: „Wenn sich herausstellt, dass die Stromversorgung in Bayern auf anderem Wege genauso sicher und preisgünstig gewährleistet werden kann, ist das natürlich in Ordnung.“ Wie das allerdings gehen könne, konnten bislang weder Seehofer noch seine Energieministerin Ilse Aigner sagen. Die Zeit dränge jedenfalls, meint auch Brossardt. Er fordert einen Masterplan bis Ende des Jahres.
(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.