Politik

Albert Duin führt die bayerische FDP seit November 2013. (Foto: dpa)

23.11.2015

Duin bleibt bayerischer FDP-Chef

Herausforderer war auch dem Parteitag am Wochenende ohne CHancen

Der bayerische FDP-Chef Albert Duin ist bei einer Kampfabstimmung gegen zwei Herausforderer klar im Amt bestätigt worden. Auf dem Landesparteitag der Liberalen im schwäbischen Lauingen bekam der 62-Jährige am Samstag von den rund 400 Delegierten 71,4 Prozent der Stimmen. Duin führt die bayerische FDP seit November 2013.

Gegenkandidat Alexander Putz kam auf knapp 26 Prozent. Der Landshuter FDP-Kreisvorsitzende hatte bereits vor dem Parteitag im Landkreis Dillingen seine Bewerbung angekündigt. Bei der Versammlung stieg dann auch noch kurzfristig Robert Würll-Hörning als dritter Bewerber in den Ring, er hatte mit weniger als ein Prozent der Stimmen jedoch keine Chance.

Die beiden Herausforderer hatten zuvor kritisiert, die Partei sei seit der Landtagswahl 2013, als die FDP als Regierungspartei aus dem Landtag flog, viel zu wenig in der Landespolitik präsent. Putz beklagte eine "Diskrepanz" zwischen der Eigenwahrnehmung und dem Bild, das die Öffentlichkeit von der bayerischen FDP habe: "Hören wir auf, uns selbst auf die Schulter zu klopfen, klopfen wir den anderen lieber auf die Finger."

"Das Tal der Tränen ist fast durchschritten"

Duin forderte die Partei nach seiner Wiederwahl zur Geschlossenheit auf: "Wir müssen die Gräben schließen." Nach seiner Ansicht hat der Wiederaufstieg der Liberalen, die 2013 auch aus dem Bundestag gewählt wurden, begonnen; die Partei sei allerdings noch nicht am Ziel. "Das Tal der Tränen ist fast durchschritten", meinte er. Die bayerische FDP sei heute eine andere Partei als vor zwei Jahren.
Der 62-Jährige betonte immer wieder, dass die FDP in der "APO" (Außerparlamentarischen Opposition) andere Bedingungen habe als zuvor. Es gebe keine hauptberuflichen Politiker mehr, die die Arbeit machten. "APO erfordert harte Arbeit", sagte der FDP-Landeschef.

Der Bundesregierung warf Duin ein Versagen in der Flüchtlingsfrage vor:Sie gebe "ein wahnsinnig klägliches Bild ab". Die EU müsse eine Lösung finden für die Flüchtlinge, forderte der Münchner Unternehmer. Diese Lösung dürfe nicht sein, "Beton und Stacheldraht wieder hochzuziehen". (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.