Politik

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. (Foto: dpa)

17.11.2014

Ecclestone-Geld geht an Kinderhospize

Im August 2014 musste der Formel1-Chef im Zuge seines Strafprozesses rund 750 000 Euro an die Stiftung überweisen. Jetzt hat das Kuratorium über konkrete Projekte entschieden

Es war die bislang größte Zuwendung an die Deutsche Kinderhospizstiftung: Rund 750 000 Euro musste Formel1-Chef Bernie Ecclestone im Zuge seines Strafprozesses an die Stiftung überweisen. Jetzt hat das Kuratorium über die Vergabe des Geldes entschieden. 420 000 Euro gehen an konkrete Projekte. Das restliche Geld wird für die Förderung 2015/16 zurückgestellt.
"Mit der ungewöhnlich hohen Summe von 750 000 Euro kann die Deutsche Kinderhospizstiftung unterschiedlichste Anträge fördern. Davon profitiert die Kinderhospizarbeit und damit die betroffenen Kinder und Jugendlichen und ihre Familien", erklärt der Kuratoriumsvorsitzende  Daniel Fischer.
Entsprechend beschloss das Stiftungskuratorium in seiner Sitzung am 15. November, in der Förderung der Anträge insbesondere darauf zu achten, dass die geförderten Projekte nicht nur dem Stiftungszweck sowie den Vorgaben der Förderrichtlinien entsprechen. Das Geld soll zudem im Speziellen unmittelbar den betroffenen Familien zugute kommen, den Fortbestand der Kinderhospizarbeit durch Förderung und Aus- und Weiterbildung ehren- und hauptamtlicher Mitarbeiter sichern und auch eine bundesweite Wirksamkeit haben.

Workshops und Ferienfreizeiten

Gefördert werden nun unter anderem Workshops und Ferienfreizeiten für lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche, Fortbildungen für ehrenamtlich Mitarbeitende, die Errichtung von Abschiedsräumen in stationären Kinderhospizen, sowie die Einrichtung eines neuen ambulanten Kinderhospizdienstes.
Das verbleibende Geld wird nach Beschluss des Kuratoriums im Rahmen der zeitnahen Mittelverwendung für die Förderung von Projekten in den Jahren 2015/16 zurückgestellt. Mit dieser Rückstellung sollen in den Jahren 2015 und 2016 schwerpunktmäßig kleinere Organisationen der Kinderhospizarbeit in Deutschland gefördert werden: "Die Rückstellung soll bewirken, dass auch jetzt noch kleinere Einrichtungen eine Förderung beantragen können, an denen bislang möglichweise vorbei gegangen ist, dass die Deutsche KinderhospizSTIFTUNG eine größere Summe ausschütten kann", so Fischer.
Der Formel-1-Chef musste sich wegen Bestechung eines Amtsträgers und Anstiftung zur Untreue in einem besonders schweren Fall vor Gericht verantworten. Gegen die Rekord-Geldauflage in Höhe von 100 Millionen Dollar wurde das Verfahren eingestellt. 99 Millionen Dollar gingen an die bayerische Justizkasse. 1 Millionen Dollar - also rund 750 000 Euro - an die Kinderhospizstiftung. (BSZ)
 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.