Politik

Silvester in München. (Foto: dpa)

31.12.2013

Ein frohes neues Jahr!

Horst Seehofer meint: Es ist ein Glück, in Bayern zu leben

Redaktion und Verlag der Bayerischen Staatszeitung wünschen ihren Leser/innen ein glückliches und gesundes neues Jahr! Jedenfalls wenn es nach Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) geht, haben die Bayern alle Voraussetzungen dafür, optimistisch in die Zukunft zu blicken. In seiner Neujahrsansprache betonte Seehofer:   "Es ist ein Glück, in Bayern zu leben."

Grund: "Bayern geht es gut. Das ist Lohn für die tägliche Leistungsbereitschaft in Familie, Schule, Beruf und Ehrenamt." Als Ministerpräsident suche er, Seehofer, den Dialog mit den Bürgern. "Zuhören - verstehen - handeln! Das ist mein politisches Credo", betonte Seehofer.
Nur wer als Politiker von den Menschen lernen wolle, habe seinen Auftrag verstanden. So sei er "sehr froh, dass wir gemeinsam beim Donauausbau und für den Hochwasserschutz eine Lösung gefunden haben, die für Mensch und Natur gut verträglich ist". Einsatz und Verantwortung vieler Bürger berührten ihn tief, sagte Seehofer und nannte die unzähligen Helfer beim Jahrhunderthochwasser, Behindertenbetreuer, Existenzgründer und "den neunjährigen Benedikt, der einen dreijährigen Buben im Freilassinger Freibad vor dem Ertrinken gerettet hat".

Als wichtigste Zukunftsaufgaben für seine Regierung nannte Seehofer: die Energiewende, die digitale Revolution, die Integration der Einwanderer und die Alterung der Gesellschaft. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.