Politik

04.05.2012

EM-Kicker sollen zu Hause bleiben

Bayerns Wirtschaftsminister Zeil fordert Verlegung der Fußball-EM – FW-Chef Aiwanger sogar den Komplett-Boykott

Für Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) ist die Sache klar: Lenkt die Ukraine im Umgang mit der  erkrankten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko nicht ein, kommt für ihn ein Besuch der Fußball-EM nicht in Frage. Es „muss ein klares Zeichen der Humanität und der demokratischen Reife kommen“, fordert er mit Nachdruck. „Andernfalls halte ich es nicht für tragbar, wenn der ukrainischen Regierung die Gelegenheit gegeben würde, den Fußball zu einer positiven Selbstdarstellung zu nutzen.“ Mit einem Politiker-Boykott wäre es für ihn dann aber nicht getan. „Die UEFA sollte in diesem Fall ernsthaft über alternative Spielorte nachdenken“, sagt er der BSZ.
So weit wollen seine Kabinettskollegen nicht gehen: „Die EM sollte wie geplant stattfinden“, meint Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU). Er glaubt an die positiven Impulse von solchen Großereignissen im Demokratisierungsprozess. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) spricht sich eindeutig gegen eine Absage der EM aus. Das würde die Sportler und Polen zu Unrecht bestrafen.
Kunstminister Wolfgang Heubisch (CSU) hält es für verfrüht, sich „zum gegenwärtigen Zeitpunkt für oder gegen einen Politikerboykott“ der EM  auszusprechen. Einen Boykott der Regierungsmitglieder europäischer Länder befürwortet dagegen Beate Merk (CSU): „Gerade als Justizministerin finde ich die Vorstellung unerträglich, in einem Stadion zu sitzen, wenn wenige Kilometer entfernt eine Konkurrentin des Regierungschefs aus politischen Gründen inhaftiert ist und keine angemessene medizinische Behandlung bekommt“, so Merk. Für Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellt sich die Frage des Boykotts immerhin persönlich nicht: Er hatte ohnehin keine Reise zu Spielen der Fußball-EM geplant, heißt es auf Nachfrage aus der Staatskanzlei.
Seehofer fordert nachdrücklich die Sicherstellung der Behandlung Timoschenkos. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher gibt zu bedenken: „Wer die Ukraine mit Recht kritisiert, kann nicht im gleichen Atemzug solidarische Verbrüderung mit einem ungarischen Politiker feiern, gegen den mehrere EU-Vertragsverletzungen laufen.“ Er wünsche sich „eine konsistente Haltung in internationalen Fragen von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten“.

Georg Schmid (CSU): "Ich will den Fußballbegeisterten nicht die Freude nehmen."

Einen Boykott durch Politiker hält Rinderspacher für richtig. Und auch Simone Tolle, sportpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen sagt: „Es ist gut, wenn Politiker nicht zur EM fahren.“ Fußball als Teil der Zivilgesellschaft dürfe nicht unpolitisch sein. Das glaubt auch Julika Sandt, sportpolitische Sprecherin der FDP. Von der Forderung Zeils, die Spiele zu verlegen, hält sie aber nichts. Denn das befördere nur „das Klischee vom arroganten Westen und spielt Präsident Wiktor Janukowytsch die Bälle zu, damit er weiter foulen kann“. CSU-Fraktionsvorsitzender Georg Schmid rät, den Sport nicht politisch zu überfrachten: „Ich will den Fußballbegeisterten nicht die Freude nehmen.“
Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger dagegen bringt sogar einen Komplett-Boykott der EM ins Spiel. Er sagt der BSZ: Sollten sich die Foltervorwürfe bestätigen und die Uneinsichtigkeit der offiziellen Stellen anhalten, „ist über den politischen Boykott hinaus auch ein Boykott durch die Fußballmannschaft in Erwägung zu ziehen“. (Angelika Kahl)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.