Politik

28.09.2012

Endlich: Aus für Biosprit

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Offenbar sind Politiker doch lernfähig. Aber vielleicht haben die einschlägigen Lobbyverbände in letzter Zeit auch einfach zu wenig Sponsoring betrieben, wie man Schmiergeldzahlungen neuerdings elegant bezeichnet. Das legt zumindest die Kehrtwende der EU beim Biosprit nahe. Die Kommission plant, die Subventionen für den umstrittenen Kraftstoff zurückzufahren.
Biosprit war von Anfang an ethisch und ökologisch bedenklich. Bereits in den 1990er Jahren hatte das Umweltbundesamt eine Studie vorgelegt, nach der für die Produktion von Biodiesel aus deutschem Raps mehr Energie verbraucht wird, als dabei herauskommt. Vor allem der Mineraldünger und die Treibstoffkosten für die Traktoren schlugen negativ zu Buche. Inzwischen ist auch klar, dass nicht nur klimarelevante Regenwälder abgefackelt werden, um Pflanzen zur Biospritproduktion anzubauen. Auch ernährungstechnisch ist das Ganze fatal. Für eine Tankfüllung Biosprit könnte man eine Familie ein Jahr lang mit Brot ernähren.

Alibi für Premium-Spritschlucker


Biosprit wurde vor allem von der Automobilindustrie gefordert, um die nötigen Klimaschutz-Vorgaben zu erreichen – auch als Alibi dafür, dass weiterhin die schweren Premium-Spritschlucker produziert werden konnten. Das Biolabel beim Treibstoff sorgte dafür, dass Ökologie und Ökonomie scheinbar in Einklang gebracht wurden. Doch jetzt war der öffentliche Druck groß genug, diesen Irrweg zu beenden. Tatsächlich ist der soziale Frieden in Gefahr, wenn die Nahrungsmittelpreise weiter steigen. Das tun sie wegen der Inflation infolge der Euro-Rettung ohnehin.
Dass die EU den Biosprit-Pfad verlässt, ist also nur zu begrüßen. Das nimmt Druck von den Getreidepreisen und ist auch noch gut für die Umwelt. Wenn man schon auf Biosprit setzen will, sollte man die Erforschung von Algen, Holzabfällen und Stroh forcieren. Diese stehen nicht in Konkurrenz zum Lebensmittelmarkt. Experten gehen allerdings davon aus, dass dieser neue Biosprit erst in 15 Jahren marktreif sein wird.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.