Politik

Die Grünen im Landtag werfen Ilse Aigner eine Blockadehaltung in der Energiepolitik vor. (Foto: dpa)

01.10.2014

"Energiepolitik im Dornröschenschlaf"

Grüne kritisieren Aigner

Die Grünen haben Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner (CSU) nach einem Jahr im Amt ein katastrophales Zwischenzeugnis ausgestellt. Die als "Superministerin" angekündigte CSU-Politikerin könne nur eine dürftige Bilanz vorweisen, sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann heute in München. "Wenn man sie mit Ihrem Vorgänger vergleicht, dann könnte man Martin Zeil schon fast als Energiebündel bezeichnen", sagte er.
Grünen-Energieexperte Martin Stümpfig kritisierte, die Energiepolitik der Staatsregierung kennzeichne sich durch eine "dreifache Blockadepolitik": die höheren Mindestabstände von Windrädern zu Wohnbebauung, die Absage an Pumpspeicherkraftwerke und das Nein zu neuen Stromtrassen. "Will die Staatsregierung künftig den Erneuerbare- Energien-Strom mit der Schubkarre nach Bayern bringen?", fragte er.
"Das gesamte energiepolitische Handeln der Staatsregierung legt nahe, dass sie die Gefahren durch Klimawandel und Atomkraft nicht anerkennt und sie das überkommene Geschäftsmodell der alten Energieriesen schützen will", heißt es in einem Positionspapier der Grünen. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und seinem Kabinett fehle "der Wille, die Entschlossenheit und der Mut, die Energiewende vernünftig zu gestalten". Die Energiepolitik befinde sich im Dornröschenschlaf.
Die Grünen fordern unter anderem einen Ausbau der Windenergie, ein Netz kleiner Biogasanlagen und eine Modernisierung des Stromnetzes.
(Christoph Trost, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.