Politik

Die Flüchtlinge aus Afghanistan, Äthiopien, Iran und Syrien fordern unter anderem ein schnelleres Asylverfahren, eine freie Wohnungswahl und die Abschaffung der Lagerunterbringung. (Foto: dpa)

17.08.2015

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Bundesamt für Migration

In Nürnberg haben knapp 100 Asylbewerber ein Umdenken in der deutschen Asylpolitik gefordert

Mit einer Protestkundgebung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg haben am Montag knapp 100 Asylbewerber ein Umdenken in der deutschen Asylpolitik gefordert. Die Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien, Äthiopien und dem Iran riefen immer wieder: «Abschiebung - Abschaffen. Flüchtlingslager - Abschaffen. Arbeitsverbot - Abschaffen.» Auf Plakaten hieß es «Kein Spiel mit Flüchtlingsrecht» und «Diktatorische Länder -> direkt sterben. Demokratisches Deutschland -> qualvoll sterben».

"Selbst Flüchtlinge aus Kriegsgebieten müssen täglich mit ihrer Abschiebung rechnen"

Wie Markus Schuler von der Initiative «Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen» sagte, müssten Flüchtlinge teilweise Jahre bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens warten. Selbst Flüchtlinge, die aus Kriegsgebieten geflohen seien, würden oft nur geduldet und müssten täglich mit ihrer Abschiebung rechnen. «Diese jungen Menschen haben ein Arbeitsverbot und keine Perspektive», sagte Schuler.

Nach Angaben des Bayerischen Flüchtlingsrats halten sich viele der Kundgebungsteilnehmer schon seit mehreren Jahren in Deutschland auf. Die ständige Angst vor der Abschiebung habe einige von ihnen krank gemacht, sie litten unter Depressionen. Es müsse daher endlich Schluss sein mit der langen Bearbeitungszeit ihrer Anträge. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Alexander am 18.08.2015
    Des wird noch viel schlimmer, wenn die Politk jetzt nicht endlich handelt! Ich bin auch für ein wesentlich schnelleres Asylverfahren, es kann einfach nicht sein, dass dies mehr als 6 Monate dauert! Angemessen wären maximal 8 Wochen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.