Politik

Das Luxushotel Kobenzl bei Salzburg. (Foto: dpa)

04.02.2015

Flüchtlinge statt Promis

Einst logierten Politgrößen wie Richard Nixon oder Franz Josef Strauß in dem legendären Luxushotel Kobenzl in Salzburg. Nun wird es ein Erstaufnahmelager

Im vorigen Sommer versuchte Kobenzl-Erbe Peter Herzog noch, dem ehemaligen Hotel der internationalen Prominenz am Fuße des Salzburger Gaisbergs wieder Leben einzuhauchen. Doch das "Bed-and-Breakfast"-Konzept ging nicht auf. Jetzt wird das Haus ein Erstaufnahmelager für Flüchtlinge im Bundesland Salzburg. Bis zu 100 Asylbewerber sollen hier nach ihrer Ankunft untersucht und nach drei bis zehn Tagen auf andere Plätze im Land verteilt werden.
Damit will Salzburg die vereinbarte Quote zur Aufnahme von Flüchtlingen in letzter Sekunde erfüllen. Derzeit leben 1800 Asylbewerber in dem Bundesland. Nach Angaben aus dem Wiener Innenministerium erfüllt Salzburg die Quote damit erst zu 87 Prozent - 270 Plätze fehlen demnach noch.
Neben den beiden österreichweit zuständigen zentralen Aufnahmelagern in Traiskirchen (Niederösterreich) und Thalham nahe dem Attersee wird nun auch in Salzburg ein Zentrum zum Weiterleiten von Flüchtlingen eingerichtet. Peter Herzog hat das frühere Luxushotel Kobenzl dem Land angeboten, wie es in Kreisen der Landesregierung heißt. Von einer 15-jährigen Laufzeit ist die Rede. Herzog selbst will sich zu den Details nicht äußern. Das Anwesen am tief verschneiten Gaisberg ist mit dem Hinweis "Privatgrund, Betreten verboten" jedenfalls bereits abgesperrt.
Das Haus war bis in die späten 1980er Jahre eines von drei Nobelhotels der Stadt Salzburg. Politgrößen wie US-Präsident Richard Nixon oder Bayerns Ministerpräsident Franz Josef Strauß stiegen zu Festspielzeiten dort ab. Aber auch Künstler wie Udo Jürgens, Peter Ustinov oder Herbert Grönemeyer waren Stammgäste.

Verbliebene Luxusgegenstände wurden aus den Zimmern entfernt

Nach einem Familienstreit wurde das Kobenzl 2006 geschlossen. Investoren aus Deutschland wollten 12,5 Millionen Euro investieren, die Übernahme kam aber nicht zustande. Im Sommer 2014 versuchte Familienspross Peter Herzog mit einer Jausenstation und der Vermietung von 20 ehemals luxuriösen Zimmern die Wiederbelebung. Doch er scheiterte offensichtlich.
Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) sagte in einem Fernsehinterview, dass es "natürlich auch ein bisschen ein Symbol ist für einen Niedergang eines Betriebs, wenn am Ende eines Luxusbetriebs Asylbewerber untergebracht werden". Ein Sprecher des österreichischen Innenministeriums sagte, es hätten mehrere Objekte in Salzburg zur Auswahl gestanden, "das Kobenzl erschien uns am geeignetsten". Den Vorwurf, die Asylbewerber würden absichtlich weit weg von der Innenstadt und damit fast ohne Nachbarn untergebracht, wies er zurück: "Das ist für uns kein Kriterium, für uns ist nur wichtig, dass sich die Liegenschaft an sich eignet."
Die verbliebenen Luxusgegenstände wie vergoldete Spiegel oder Bilder wurden bereits aus den Zimmern entfernt, die Ausstattung soll denen anderer Aufnahmelager angepasst werden, so das Ministerium. Die wenigen Nachbarn am Berghang erfuhren erst aus der Zeitung, dass das Kobenzl mit Beginn der Woche bis zu 100 Flüchtlinge aufnehmen wird. (Michael Hudelist, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.