Politik

Nach Schätzung des Sozialministeriums würde der Umbau der Behördengebäude in Richtung Barrierefreiheit gut 91 Millionen Euro kosten. (Foto: dpa)

01.10.2015

Freistaat startet Umbauoffensive

2300 staatliche Ämter und Behördengebäude sollen barrierefrei werden

Gut 2300 staatliche Ämter und Behördengebäude in Bayern sollen in den kommenden Jahren barrierefrei umgebaut werden. Nach einer Bestandsaufnahme der Ministerien weisen mehr als zwei Drittel der für die Bürger zugänglichen Bauten des Freistaats "Defizite" in Sachen Barrierefreiheit auf. Diese Zahlen des Sozialministeriums zitierte der CSU-Landtagsabgeordnete Hans Reichhart heute in einer Sitzung des Sozialausschusses in München. "Defizite" bedeutet, dass die Gebäude entweder nicht barrierefrei zugänglich sind oder dass Behindertentoiletten fehlen. 

Reichharts Wortmeldung überraschte die Opposition, die schon vor Monaten nach den Zahlen gefragt, aber bisher keine Antwort erhalten hatte. "Ich stelle fest, dass der Kollege Reichhart offenbar mehr weiß als wir", ärgerte sich die SPD-Abgeordnete Ruth Waldmann.

Nach Schätzung des Sozialministeriums würde der Umbau der 2000 Behördengebäude gut 91 Millionen Euro kosten. Der Umbau von 460 Gebäuden solle in diesem und im nächsten Jahr weitgehend abgeschlossen werden, berichtete Reichhart. "Wir sind schon ziemlich weit." In der Bestandsaufnahme des Sozialministeriums nicht enthalten sind Bahnhöfe, Haltestellen und kommunale Gebäude - der Großteil der öffentlichen Bauten in Bayern.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.