Politik

Malgorzata Tusk, Joachim Sauer, Regine Pecorini-Kotsch, Laureen Harper und Akie Abe (verdeckt) fuhren am Sonntag in einer Kutsche durch die bayerische Landschaft rund um das Schloss Elmau. (Foto: Felix Kästle/dpa)

08.06.2015

G7-Damenprogramm mit Mann

Besonderes Andenken für die Ehefrauen der G7-Staats- und Regierungschefs und Joachim Sauer: eine nanobeschichtete Krawatte

Die Ehefrauen der G7-Staats- und Regierungschefs und Joachim Sauer bringen ein ganz besonderes Andenken vom Gipfel im Schloss Elmau mit nach Hause: eine nanobeschichtete Krawatte. Die bekamen sie am Montag im Rahmen des Partnerprogrammes von dem Biochemiker und Direktor des Deutschen Museums in München, Wolfgang Heckl: "Ein nanotechnologisches Giveaway - wenn man die Krawatte in Rotwein hält, wird sie nicht dreckig." 
Dieses und andere Experimente zeigte Heckl am Vormittag Angela Merkels Mann Sauer, Akie Abe, der Ehefrau des japanischen Premiers, Laureen Harper, der Gattin des kanadischen Premierministers und Malgorzata Tusk, der Frau von EU-Ratspräsident Donald Tusk. "Es war ein sehr aufgeschlossenes, sehr nettes und kundiges Publikum", sagte Heckl. Sein Vortrag trug den Titel "Nanotechnologie als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts". Unter anderem bewies Heckl seinen Gästen, dass Schmirgelpapier nanobeschichteten Brillen nichts anhaben kann.
Eigentlich zeichnet sich das sogenannte "Damenprogramm" bei Staatsbesuchen und politischen Gipfeln aller Art meist durch Kunst und Kultur aus. Wenn der Gastgeber aber ein renommierter Chemiker ist, müssen die Politikergattinnen eben umdenken.

Romantische Kutschfahrt

Angela Merkels Ehemann Sauer (66) hatte am Rande des G7-Gipfels im Schloss Elmau die Ehefrauen der Staats- und Regierungschefs auch zu einer sommerlichen Kutschfahrt durch wunderschöne Landschaften eingeladen.
Die wohl berühmteste Politiker-Gattin unserer Zeit, Michelle Obama, war allerdings nich nach Bayern gereist und fehlte folglich beim "Damenprogramm", das - womöglich auch dank Herrn Sauer - inzwischen "Partnerprogramm" genannt wird.
Und so war es eine kleine, illustre Gruppe, die sich am Sonntag kutschieren lässt: Akie Abe, Ehefrau des japanischen Premiers, Laureen Harper, Gattin des kanadischen Premierministers, Malgorzata Tusk, Frau von EU-Ratspräsident Donald Tusk, und Regine Pecorini-Kotsch, die Ehefrau des stellvertretenden Büroleiters von Merkel, begleiteten Sauer. Das Dach über der mit Blumen geschmückten Kutsche spendet etwas Schatten an diesem hochsommerlichen Tag, Sauer hat sein Jackett abgelegt. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.