Politik

Ein Schiff der italienischen Küstenwache am Unglücksort. (Foto: dpa)

20.04.2015

"Ganz, ganz große Tragödie"

Nach der schweren Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer hat Horst Seehofer, der derzeit auf Auslandsreise in Arabien ist, ein gemeinsames europäisches Handeln angemahnt

Das Bootsunglück vor Libyens Küste mit Hunderten toten Flüchtlingen löst auch in Bayern Bestürzung aus. Nach der verheerenden Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat CSU-Chef Horst Seehofer die Europäische Union zum Handeln aufgefordert. "Das ist eine ganz, ganz große Tragödie", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag am Rande seines Besuchs in Saudi-Arabien in Riad. "Und ich denke, das führt uns allen vor Augen, dass sich die internationale Staatengemeinschaft wesentlich intensiver um diese Problematik kümmern muss als dies in der Vergangenheit der Fall war." Das könne man Italien nicht alleine überlassen, sagte Seehofer mit Blick auf die Flüchtlingsdramen auf dem Mittelmeer. "Sondern für solche Zwecke gibt's die Europäische Union - und die sollte gemeinschaftlich tätig werden."
Seehofer verwies darauf, dass Bayern einen Flüchtlingsgipfel auf Bundesebene unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeschlagen habe. "Dies geschieht ja jetzt", sagte er und betonte: "Natürlich muss die Bundesregierung in der Europäischen Union darauf dringen, geeignete Maßnahmen einzuleiten, dass solche Tragödien sich nicht wiederholen." Als Beispiele nannte er den Kampf gegen die Armut in den Herkunftsländern der Flüchtlinge und die Bekämpfung von Schleuserbanden. "Das ist ein ganzes Bündel von Maßnahmen." Und derlei Dinge seien viel wichtiger als jegliche finanzielle Fragen.

Flüchtlingsgipfel auf Bundesebene

Seehofer forderte zudem eine stärkere Unterstützung der europäischen Partner für Italien und Griechenland, damit ankommende Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union schneller weiterverteilt werden. "Wir können ja Italien und Griechenland das nicht alles zumuten."
Bei der jüngsten Bootstragödie kamen am Wochenende Hunderte Flüchtlinge ums Leben. Nach Angaben eines Überlebenden sollen 950 Menschen an Bord des überfüllten Fischerbootes gewesen sein.
Fraktionschef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, fordert eine aktivere Rolle Europas zur Beendigung des Flüchtlingsstroms übers Mittelmeer. "Europa macht sich tagtäglich mitschuldig an menschlichen Tragödien, die sich auf dem Mittelmeer abspielen. Schlepper verdienen, Menschen ertrinken, Europa schaut zu", sagte er. "Wir brauchen dringend Flüchtlingscamps in Nordafrika, um dort die Menschen vor Ort unterzubringen, zu versorgen und sobald wie möglich wieder in ihre Herkunftsregionen zurückzubringen." Gleichzeitig müsse im Zusammenwirken mit den afrikanischen Mittelmeeranrainern unterbunden werden, dass Flüchtlinge noch in Schiffe steigen. "Eine Stabilisierung der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in Afrika muss zusätzlich Fluchtursachen bekämpfen." (dpa/BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Klaus am 21.04.2015
    Das ist nur der Anfang!
    Es werden noch viel
    mehr. Nur die Frage ist
    ob die (alle) Länder der EU
    alle Flüchtlinge aufnehmen
    können.
    Ich befürchte das Ende des
    Sozialstaates, deswegen
    bin ich für ein Asylgesetz
    nach amerikanischer Art!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.