Politik

23.08.2013

Ganztags- und Zwangstagsschule

Ein Kommentar von Anke Sauter


Ein Recht auf Ganztagsbetreuung für Schulkinder: Diese Forderung hört man zurzeit öfter, und sie ist logisch. Gilt doch seit 1996 der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, und seit wenigen Wochen ist auch die Betreuung Unter-Dreijähriger gesetzlich garantiert. Klar können berufstätige Eltern auch ihre ABC-Schützen nachmittags nicht einfach sich selbst überlassen. Das sieht auch Bayerns Sozialministerin so und stellt einen Rechtsanspruch auf Schulkinderbetreuung für 2018 in Aussicht.
Schon jetzt verpflichten Bundes- und Landesgesetze die Kommunen zu einer Bedarfsplanung für die Betreuung von Schulkindern. Überall in Bayern sind Horte entstanden, die schulische Mittagsbetreuung wurde ausgebaut, gebundene und offene Ganztagsangebote an den Schulen wurden geschaffen. Dieser Ausbau soll laut Staatsregierung weitergehen. Aber immer wieder suchen Eltern erfolglos einen Platz. Insofern ist ein Rechtsanspruch wünschenswert.

Eine Frage des Geldes


Doch ist fraglich, ob es ein Recht auf Ganztagsschule im engeren Sinn sein sollte. Denn dorthin würden die Schülerströme nicht nur nach pädagogischen Kriterien gelenkt. Die bisher vorhandenen schulischen Ganztagsangebote sind nämlich für die Eltern kostenlos. Beim Hort hingegen werden Beiträge fällig.
Ob die Ganztagsschule tatsächlich alle sozialen Ungleichheiten ausbügeln kann, sei dahingestellt. Echte Wahlfreiheit würde jedoch gleiche Kosten für Ganztagsschule und für Schule plus Hort voraussetzen. Denn vieles spricht für den Hort – nicht nur die Öffnung auch während der Ferien. An der gebundenen Ganztagsschule herrscht Anwesenheitspflicht, da geht viel Flexibilität verloren. Bayerns Horte haben einen guten Ruf, dort findet statt, was in der Schule keinen Platz hat. Und nicht jedes Kind möchte auch nachmittags die Schulbank drücken.
Auch wenn es die „Zwangsganztagsschule“, wie von Hessens Kultusministerin formuliert, so oder so nicht geben wird in Bayern: Die normative Kraft des Faktischen wird unsere Gesellschaft verändern. Und wir sollten nicht aufhören darüber nachzudenken, was Familien wirklich brauchen – nicht nur im Sinne der Vereinbarkeit von Job und Kinderkriegen. Dazu gehört auch eine familienfreundliche Arbeitswelt.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.