Politik

19.11.2010

Geheuchelte Bescheidenheit

Kommentar

Mittlerweile ist der Karlsruher CDU-Parteitag schon wieder halb vergessen. Genau das war im Sinne der Regie. Personen sollten gewählt und Positionen erwähnt werden. Zu vermeiden war, was Aufgabe einer Delegiertenversammlung gewesen wäre, nämlich eine Debatte, und sei es eine hitzige, über die Ursachen der allgemeinen Unzufriedenheit mit der Union. Doch die Versammlung blieb friedlich, als säßen alle bei Kaffee und Kuchen. Wer grollte, hörte einfach nicht zu.
Angeblich wurde Angela Merkel mit 90,4 Prozent als Parteichefin bestätigt. Dabei wird gern übersehen, dass Enthaltungen und ungültige Stimmen unberücksichtigt blieben. Hat die CDU Delegierte, die nicht lesen und schreiben können, die keine Ahnung haben, worum es geht? Nein, es muss nur anders gerechnet werden. Es haben etwa 15 Prozent der Parteifreunde ihrer Vorsitzenden die Zustimmung verweigert – bei herrschender Konkurrenzlosigkeit eine Schlappe.
Zum Ausgleich wurde Merkel vom Kollegen Seehofer schwunglos gelobt. Nach der Rede des Ministerpräsidenten blieben alle sitzen, nach der Rede des Verteidigungsministers hingegen standen fast alle jubelnd auf. Wehrpflichttotengräber Guttenberg sprach solid und amüsant, selbstsicher bis ins Mark und voller geheuchelter Bescheidenheit im Stil von „Ich wollte danke sagen dürfen“. Eines hatten Merkel und Seehofer gemein: Sie machten erst gar keine Anstalten, hinreißend zu sein. Parteitagsdelegierte wollen aber hingerissen werden. Sie unternehmen eine zum Teil weite Reise, um ein Herzstärkungsmittel verabreicht zu bekommen. Je skeptischer sie hinfahren, desto dringender wollen sie in Schwung versetzt werden.
Ein Ausweichmanöver großen Stils war die Debatte über die Präimplantationsdiagnostik. Bei einem grandiosen ethischen Thema – Gibt es lebensunwertes Leben? – erholte sich der Parteitag von den Umfrageergebnissen. Die Diskussion war eine gründliche, ehrliche, kenntnisreiche, die Spitzen der Partei durchaus einbeziehende, prachtvoll funktionierende Ersatzhandlung. (ROSWIN FINKENZELLER)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.