Politik

Bruno Jonas: "Es herrscht Meinungsfreiheit! Ja schon, aber wehe, du sagst etwas, was nicht der herrschenden Meinungsfreiheit entspricht." (Foto: dpa)

12.05.2015

Generalabrechnung mit dem "Vollhorst"

Bruno Jonas schreibt ein bitteres Buch über die Tagespolitik

Seit vielen Jahren genießt Bruno Jonas Kultstatus im progressiven Bürgertum - vor allem in Bayern. Denn wer als Kabarettist über die CSU spottet, den rechnen viele bei SPDund Grünen quasi automatisch dem eigenen Lager zu. Nun hat Jonas ein Buch über die Politik geschrieben, das weder links noch sonderlich komisch ist. CSU-Chef Seehofer ist zwar Namenspate, doch um Seehofer geht es nur am Rande. 

"Vollhorst" ist eine Philippika über alles und jeden: die Politiker, die EU, die politische Korrektheit, die Sexualaufklärung, das Fernsehen - eine fundamentale Kulturkritik aus konservativem Blickwinkel. "Ich darf auch mal die Wahrheit sagen und jeder darf sich denken: Komisch, komisch ist das nicht", schreibt Jonas.

Er war einst selbst ein Linker und weiß natürlich, wie das Buch bei manchen Lesern ankommen wird: "Es sieht also ganz danach aus, dass ich in Kürze ein Reaktionär sein werde." Wäre nicht Bruno Jonas der Autor, würde der eine oder andere politisch interessierte Leser hinter manchen Kapiteln möglicherweise sogar einen humorbegabten AfD-Anhänger vermuten.  

Jonas: Seehofer ist ein Vollhorst - aber nur einer von vielen

Die EU? "Eine neue, möglicherweise demokratische Diktatur." Gender Mainstreaming? Empfindet Jonas als Angriff auf die Familie. Die Medien? Er habe "immer wieder das Gefühl, dass ich desinformiert werde". Politische Korrektheit: "Es herrscht Meinungsfreiheit! Ja schon, aber wehe, du sagst etwas, was nicht der herrschenden Meinungsfreiheit entspricht."  

Der Piper-Verlag bewirbt das Buch als "bös-pointiert Typologie des modernen Politikers". In Jonas' Perspektive sind eigentlich alle Politiker gleich, manche vielleicht noch etwas gleicher. "Seehofer ist ein Vollhorst wie er im Buche steht, keine Frage, aber er ist nur einer von ganz vielen", sagt Jonas. 

"Satire ist ungerecht, sie arbeitet mit Überzeichnung und Zuspitzung", sagt der Autor. "Das Schöne daran aber ist auch, dass niemand gezwungen wird, Satire ernst zu nehmen. Manche können aber nicht anders." Besonders komisch werde es immer, wenn sie ernst genommen werde. 

Insofern gilt für Jonas "Vollhorst" das gleiche Prinzip, das die "FAZ" einst bei der Interpretation Seehofers entdeckte: Wer den CSU-Chef ernst nimmt, hat schon verloren. Wer ihn nicht ernst nimmt, hat auch verloren. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.