Politik

16.11.2012

Gut gemeint reicht nicht

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Gut gemeint reicht nicht
von ralph schweinfurth
Drängler, Raser, Lückenspringer – auf Deutschlands Straßen herrscht häufig Krieg. Deshalb ist es prinzipiell zu begrüßen, dass Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer den Bußgeldkatalog verschärfen will. Doch gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht. Denn Ramsauers geplante Verschärfungen sind im europäischen Vergleich noch immer viel zu lax.
Wer zum Beispiel in Norwegen mit 35 Stundenkilometern zu viel erwischt wird, zahlt umgerechnet fast 1070 Euro. Hierzulande muss man lediglich 120 Euro berappen und bekommt drei Punkte in der Flensburger Kartei. Bei verbotenem Überholen sind in Deutschland 250 Euro fällig, in Slowenien dagegen geht es erst bei 500 Euro los. Es fällt auf, dass im Heimatland der Premium-PS-Protze Verstöße, die im Zusammenhang mit Geschwindigkeitsübertretungen stehen, eher milde bestraft werden.
Auch das Telefonieren per Handy künftig mit 70 statt wie bisher mit 40 Euro zu ahnden, hat kaum erzieherische Wirkung. Denn wie oft wird eine fahrende Quasselstrippe schon erwischt? Die 70 Euro werden dann eben zähneknirschend berappt. Doch schon an der nächsten Ecke geht das Geplapper am Mobiltelefon munter weiter. Um den pädagogischen Effekt zu stärken, müsste man finanziell viel stärker zulangen.

Härtere Strafen reichen nicht


Höhere Strafen allein werden die Autofahrer in Deutschland allerdings kaum disziplinieren. Hierzu benötigt man eine personell gut ausgestattete Polizei, die den Verkehr konsequent überwacht und Verstöße entsprechend ahndet. Doch genau da liegt der Hase im Pfeffer. Die teils überlasteten und obendrein relativ schlecht bezahlten Polizeibeamten haben für die Verkehrsüberwachung kaum mehr Zeit. Hinzu kommen noch Blitzer an immer den gleichen Stellen sowie illegale, aber dennoch via Internet erhältliche Radarwarner. All das begünstigt das zur Routine gewordene Rasen und leistet dem Rowdytum im Straßenverkehr Vorschub. Das zu ändern erfordert statt höherer Strafen ein ganzes Maßnahmenbündel.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.