Politik

Herrmann räumte ein, dass auch unbescholtene Bürger in eine Überprüfung hineingeraten können. (Foto: dpa)

01.07.2015

Herrmann: Schleierfahndung dient auch dem Kampf gegen Einbrecher

Polizei findet häufig Einbruchswerkzeug oder Diebesgut im Kofferraum

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erwartet von der verstärkten Schleierfahndung nicht nur Erfolge im Kampf gegen Schleuserkriminalität, sondern auch bei Einbruchsdelikten. Im Bayerischen Rundfunk sagte er heute: "Wir haben in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass durch die Schleierfahndung auch osteuropäische Einbrecherbanden einem ins Netz gehen, indem man einfach feststellt, da liegt das Einbruchswerkzeug im Kofferraum oder gar das Diebesgut."
Herrmann räumte ein, dass auch unbescholtene Bürger in eine Überprüfung hineingeraten können: "Man kann es nicht ausschließen, denn das Wesen von verdachtsunabhängigen Kontrollen ist natürlich, dass die Polizei immer wieder Fahrzeuge aus dem Verkehr zieht und sich die Fahrzeugpapiere zeigen lässt und nach einem Verdächtigen sucht. Das kann auch mal einen unbescholtenen Bürger treffen, es wird dann aber in der Regel in wenigen Minuten erledigt sein."
Seit Mittwoch hat Bayern die Schleierfahndung im Freistaat um 500 Polizisten verstärkt - als Konsequenz aus der großen Zahl von Aufgriffen bei den Grenzkontrollen während des G7-Gipfels. Bei der Schleierfahndung kontrollieren Polizisten in Zivil auf den Hauptverkehrsstrecken aus dem Ausland und ins Ausland Reisende ohne konkreten Verdacht.
(Bernward Loheide, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.