Politik

03.08.2012

Herumdoktern am G8

Ein Kommentar von Angelika Kahl

Ruhe am Gymnasium – das ist es, was sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer so sehr wünscht. Gerade vor der Landtagswahl im kommenden Jahr. Also erfindet er den schönen Begriff Flexibilisierungsjahr. Das ist zwar nichts anderes als das von Kultusminister Ludwig Spaenle bereits ins Spiel gebrachte Intensivierungsjahr, das wiederum nichts anderes ist als ein freiwilliges Wiederholungsjahr. Aber es klingt doch schön. In Seehofers Ohren jedenfalls besser als die von Herausforderer Christian Ude proklamierte Wahlfreiheit zwischen G8 und G9, von Spaenle abgekanzelt als „Retro-Murks“.
Aber es stimmt: Das Flexibilisierungsjahr hat mit echter Wahlfreiheit nicht viel zu tun. Welcher Schüler verlässt denn freiwillig seine Klasse, um ein zusätzliches Jahr einzulegen? Sollte es aber tatsächlich bei den Gymnasiasten ankommen, wie will man dann für zehntausende Schüler jeweils einen individuellen Lehrplan erstellen? Denn das ist es, was jetzt angekündigt wurde: ein individuelles Konzept für jeden im Flexi-Jahr.

Das Turbo-Abi: Stoibers fixe Idee


Seit acht Jahren doktert Bayern jetzt schon am G8 herum, das Stoiber mit nur wenigen Monaten Vorlaufzeit eingeführt hat. Nicht aus pädagogischen Gründen übrigens, sondern aus ökonomischen. Deutsche Abiturienten seien zu alt. Mit dem Turbo-Abi wollte man konkurrenzfähig bleiben. Das Problem: Ein durchdachtes pädagogisches Konzept dazu fehlte.
Acht Jahre hatte man nun Zeit, ein solches Konzept nachzureichen. Geschehen ist das nicht. Lehrplankürzungen, die Einstellung neuer Lehrer und die Einführung von neuen Förderinstrumenten, wie sie Seehofer und Spaenle jetzt angekündigt haben, sind zwar wichtig und richtig. Doch das allein reicht nicht.
Statt Stoibers Fehler zu wiederholen und im Hauruck-Verfahren Korrekturen am G8 zu beschließen, hätte man sich Zeit nehmen sollen, um an einem echten neuen pädagogischen Konzept zu feilen: weg vom Frontalunterricht und Auswendiglernen hin zur Fächervernetzung und einem umfassenden Ganztagskonzept, das über die reine Mittagsbetreuung hinausgeht.
So lange ein solches Konzept aber fehlt, wird keine Ruhe am Gymnasium einkehren. Denn das Signal an Schüler, Eltern und Lehrer lautet: Die Bildungspolitiker wissen selbst nicht, wohin sie steuern. Und das ist dann tatsächlich ein bisschen viel Flexibilität.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.