Politik

Cem Özdemir (l.) freut sich über die bayerischen Hopfenpflanzen, die ihm Holger Eichele, Chef des Brauerbunds, überreichte. (Foto: DBB)

20.05.2015

Hopfen statt Hanf

Cem Özdemir ist Bier-Botschafter - daran hat ihn der Deutsche Brauer-Bund jetzt erinnert und ihm zwei Hopfenpflanzen überreicht

Bier? Den Namen Cem Özdemir dürften viele vielmehr mit der Forderung nach einer Legalisierung von Cannabis verbinden. Unlängst ist er auch in die Schlagzeilen geraten, nachdem er sich in einem Video mit einer Hanfpflanze im Hintergrund gezeigt hatte. Aber tatsächlich ist Özdemir Deutschlands Bierbotschafter.  Jetzt hat der Deutsche Brauer-Bund (DBB) den Grünen-Chef daran erinnert und ihm zwei Hopfenpflanzen überreicht. Sie sollen bis zur Erntezeit im August den Hof der Berliner Parteizentrale begrünen. 

Die Pflanzen kommen aus der bayerischen Hallertau

"Hopfen ist nicht nur gesünder und aromatischer, sondern noch dazu völlig legal",  erklärte DBB-Hauptgeschäftsführer Holger Eichele, der Özdemir die zwei Hopfenpflanzen in die Grünen-Geschäftsstelle lieferte. Gestiftet wurde der Hopfen von der Hopfenverwertungsgenossenschaft (HVG), der Erzeugergemeinschaft der deutschen Hopfenpflanzer in der bayerischen Hallertau. Sie ist das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt und beliefert über 100 Länder der Welt mit hochwertigem Hopfen.
Cem Özdemir will nach erfolgreicher Ernte mit dem Hopfen ein eigenes Bier brauen, "am liebsten ein Weizenbier", wie er sagt. Der Name der Biermarke steht auch schon fest: Das "Özde-Bier" soll im Herbst zusammen mit dem Brauer Oliver Lemke vom gleichnamigen Berliner Brauhaus in einer limitierten Hektoliter-Zahl eingebraut und exklusiv beim Grünen-Parteitag im November in Halle/Saale ausgeschenkt werden. (aka)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 21.05.2015
    Am morgen der Joint und der Tag ist den Freund!
    Ja ist denn Alkohol keine Droge?
    Keine sonderlich gute Werbung für die Grünen!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.