Politik

15.07.2011

Hühnerhof Brüssel

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

Europas Euro-Politiker sind wehrlos, hilflos und ratlos. Vor einem internationalen Kapitalmarkt, der keine Gnade kennt, streiten sie sogar über Krisengipfeltermine. Da sie weder ein noch aus wissen, ändern die meisten ihre Meinung fast wöchentlich. Höchst offiziell hat schon einer ihrer Häuptlinge, der Luxemburger Jean-Claude Juncker, die öffentliche Lüge als Hilfe in der Not gerechtfertigt. Im Moment schimpfen sie auf die Ratingagenturen, weil die vom Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen. Noch vor Kurzem empfahlen europäische Regierungen ihren Kreditinstituten und Pensionsfonds, beim Wertpapierkauf auf dieselben Agenturen zu hören, bestens informiert wie diese nun einmal seien.

Wie Großkapitalisten denken


Politiker? Aufgescheuchte Hühner! So denken wohl die Großkapitalisten dieser Erde. Das sind Leute, die in der Theorie verabscheut werden, jedoch in der Praxis von den Finanzministern, auch den sozialistischen, mit enormen Zinsausschüttungen verwöhnt werden. So erheiternd ist der Anblick des Brüsseler Hühnerhofs, dass einige aus der Spekulantenbande auf die Bosheit verfielen, das Wort „Italien“ in die Debatte zu werfen. Das zündete. Noch nie gackerten die Finanzminister Europas so verstört durcheinander wie Anfang dieser Woche.
Nur der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, machte einen Vorschlag, über den sich reden lässt. Er, ein Gläubiger Griechenlands, zeigte sich bereit zum Schuldenschnitt. Vor allem nannte er Zahlen. Verzicht auf 30 Prozent der Schuldensumme. Neue Laufzeit von 30 Jahren. Neuer Zinssatz von 3,5 Prozent anstelle der Wucherzinsen, die schon den Griechen abgefordert worden sind. Es ist grotesk: Ausgerechnet ein Banker macht sich anheischig, die Steuerzahler vor den Politikern in Schutz zu nehmen. Die Zahlen mögen modifiziert werden, doch die Gläubiger, die wissentlich und willentlich ein hohes Risiko eingingen, müssen jetzt die Länder retten, an denen sie sich dumm und dämlich verdienen wollten.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.