Politik

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Mitte Dezember beim CSU-Parteitag in Nürnberg. (Foto: dpa)

29.12.2014

"Ich bereue überhaupt nichts"

Interview-Serie "Freud und Leid" - Ministerpräsident Horst Seehofer über das Jahr 2014

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) blickt auf das Jahr 2014 zurück und bereut nichts. Das bedeute aber nicht, dass er keine Fehler gemacht habe. Sondern nur, dass er zu Beginn des Jahres ohnehin keine Perfektion erwartet habe.

BSZ: Was hat Sie im zurückliegenden Jahr besonders geärgert?
Horst Seehofer: Geärgert hat mich immer die gleiche Ursache: Wenn gute politische Beschlüsse in der Umsetzung Diskussionen auslösen.

BSZ: Was hat Sie besonders gefreut?
Seehofer: Gefreut hat mich so richtig der Weltmeistertitel mit sieben Spielern des FC Bayern.

BSZ: Gibt es etwas, das Sie rückblickend bereuen?
Seehofer: Ich bereue im Jahr 2014 überhaupt nichts, weil ich bei der Beurteilung eines Kalenderjahres grundsätzlich nicht von der Illusion ausgehe, dass es nur komplikationslose Monate gibt. Es gibt immer eine Wellenbewegung, ein Auf und Ab. Wenn man das zu Beginn des Jahres verinnerlicht und keine Illusionen aufbaut, dann bereut man auch nichts. Zum Beispiel bei Fehlern: Man muss akzeptieren, dass einem persönlich auch mindestens Flüchtigkeitsfehler passieren. Und dann ärgere ich mich auch nicht darüber, weil es unvermeidlich ist. Wer sich das Gebäude der Perfektion aufbaut, der darf sich nicht wundern, wenn er nervlich zappelt.

BSZ: Was wünschen Sie sich für 2015?
Seehofer: Da bleibe ich so bescheiden wie die letzten 30 Jahre: Wenn nichts zwickt und wenn die Gesundheit meiner Familie, meiner Umgebung und von mir stabil bleibt, bin ich schon zufrieden. Ich brauche nicht Glitzer und Glanz zu einem glücklichen Leben. Mit Genügsamkeit können Sie viel Lebensglück auslösen. Uns geht's eigentlich allen gut - und das sollten wir schätzen, solange es uns gegönnt ist. (Bernward Loheide, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.