Politik

09.08.2013

In den Fängen der Gutachter - Mollath und die Folgen

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

Der Grund für Gustl Mollaths Freilassung ist nur ein Formfehler, allerdings ein hanebüchener. Ein ärztliches Attest, das den Ehemann Mollath als Brutalo erscheinen ließ, war irreführend unterzeichnet. Über den Strohhalm, den es da fand, ist das Oberlandesgericht Nürnberg vielleicht ganz froh gewesen. Zumal die aufgespießte Inkorrektheit nicht der Justiz anzulasten wäre, sondern dem Gutachterwesen, auf das jedoch die frisch beauftragte 6. Strafkammer des Landgerichts Regensburg ebenso angewiesen sein wird wie bisher die 7., eine für Mollath ganz und gar nicht günstige Instanz.

Temperamentvoll? Oder gemeingefährlich?


Unsere Strafrichter, die armen Kerle, haben nur Jura studiert. Manchmal können sie sich auch noch auf die allgemeine Lebenserfahrung berufen, manchmal schlicht auf Logik. Die Frage aber, ob ein Herr Mollath nur sehr temperamentvoll oder doch schon gemeingefährlich sei, reichen sie an Psychiater weiter. Richter werden einen Teufel tun, sich da auf die eigene Menschenkenntnis zu verlassen, denn damit wäre das Urteil, das sie sprechen sollen, bereits gekippt.
Auch Gutachter jedoch treffen nicht immer ins Schwarze. Es wurden Sexualstraftaten verübt, die nach den Prognosen namhafter Therapeuten aus Einsicht und Reue hätten unterbleiben müssen. Da sind denn Gutachter, die schwere psychische Störungen diagnostizieren und damit die Justiz veranlassen, einen Menschen aus dem Verkehr zu ziehen, auf der sichereren Seite. Da Mollath im Bezirkskrankenhaus Bayreuth nicht heiraten konnte, hatte er auch keine Möglichkeit, eine ohrfeigenfreie Ehe zu führen. Es war ihm auch nicht vergönnt, auf nächtlichen Straßen herumzuspazieren und bei dieser Gelegenheit Autoreifen unangetastet zu lassen. Wie also beweisen, dass er nicht mehr gewalttätig ist?
Gustl Mollath bleibt – und alle gratulieren ihm und der bayerischen Justiz zu diesem Ergebnis – mit Vorwürfen belastet und damit in den Fängen der Gutachter. Die aber treiben Zukunftsforschung oder machen es, wenn auch im Fachjargon, den Propheten nach. Eine Prophezeiung gleich vorweg: Die schlauen Leute werden sich anstrengen, jedenfalls etwas mehr als üblich. Schließlich ist Gustl Mollath ein bekannter Mann geworden und genießt damit eine Art Personenschutz, die das normale Sachverständigenopfer entbehrt.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.