Politik

vbw-Präsident Alfred Gaffal mit Horst Seehofer: In Anspielung auf Kanzlerin Angela Merkels Aussage "Wir schaffen das", meinte er: "Wir machen das." (Foto: dpa)

13.10.2015

Integrationspakt für Flüchtlinge

Regierung und bayerische Wirtschaft vereinbaren, bis Ende 2016 insgesamt 20 000 Flüchtlingen einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz anzubieten

Die Staatsregierung, die bayerische Wirtschaft und die Bundesagentur für Arbeit haben die Integration von 60 000 Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt vereinbart. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Spitzenvertreter der beteiligten Institutionen und Verbände unterzeichneten ein entsprechendes Papier am Dienstag in der Staatskanzlei. Ziel ist es, bis Ende 2016 insgesamt 20 000 Flüchtlingen einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz anzubieten. Bis Ende 2019 sollen es 60 000 sein. Auf diese Ziele hatte sich das Kabinett bereits in seiner Sondersitzung am Freitag verständigt.

"Bei den Menschen, die hier bleiben werden, weil sie schutzbedürftig sind, ist jetzt die Integration das A und O", sagte Seehofer, und zwar die Integration durch Sprache, Bildung und Arbeit. Er sei deshalb sehr froh über den Schulterschluss von Staatsregierung und Wirtschaft. Zugleich stellte Seehofer klar: "Ich kann der bayerischen Bevölkerung sagen, dass dies an den Arbeitsplatzchancen der hier lebenden Bevölkerung überhaupt nichts verändert." Die gleichen Anstrengungen unternehme man für die hiesige Bevölkerung.

"Gemeinsam übernehmen wir Verantwortung"


Der Geschäftsführer der bayerischen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Markus Schmitz, kündigte spezielle Sprach-und Förderprogramme für Flüchtlinge an. Man wolle aus den Flüchtlingen die Fachkräfte von übermorgen machen, sagte er.

Unterzeichnet wurde das Papier darüber hinaus von der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), dem Industrie- und Handelskammertag (BIHK) und dem Handwerkstag. "Gemeinsam übernehmen wir Verantwortung. Das ist unsere Botschaft in der Flüchtlingsfrage", sagte BIHK-Präsident Eberhard Sasse. vbw-Präsident Alfred Gaffal sagte in Anspielung auf Kanzlerin Angela Merkels Aussage "Wir schaffen das", dass in Bayern nun das Motto gelte: "Wir machen das." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Klaus am 14.10.2015
    Super, dann kann die Wirtschaft ja auch 20.000 Wohnungen zur Verfügung stellen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.