Politik

18.07.2014

Kartellabsprachen – ois wurscht

Ein Kommentar von André Paul

Wer in diesen Tagen die Webseite des Bundeskartellamts aufruft, der schaut auf das Foto einer appetitlich angerichteten Brotzeitplatte mit Schinken, Geräuchertem und Streichwurst. Freilich aber vergeht einem der Hunger, liest man darunter Folgendes: Jahrelang haben 21 Firmen aus der Fleischbranche – darunter bundesweit bekannte Marken wie Rügenwalder und Wiesenhof, aber auch vier bayerische Mittelständler – ihre Kunden abgezockt, die Preise mittels illegaler Absprachen künstlich nach oben getrieben.
Das Bundeskartellamt verhängte Bußgelder von 338 Millionen Euro. Das klingt zunächst viel – nur: Die Summe verteilt sich auf alle 21 Sünder. Aber allein die PHW-Gruppe um die Geflügel-Marke Wiesenhof erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 2,3 Milliarden Euro. Schmerzhaft ist was anderes. Die Frage lautet also: Bringt die Buße etwas?

Man spürt schon die Krokodilstränen

Einige der betroffenen Firmen setzen sich ohnehin bereits zur Wehr, klagen gegen die Geldstrafe. Der Staat wird womöglich in jahrelange – und für den Steuerzahler teure – Rechtsstreitigkeiten hineingezogen. Und die anderen Betriebe werden nicht zögern, sich das Geld vom Konsumenten auf andere Weise zurückzuholen. Man spürt schon die Krokodilstränen, mit denen die Bosse „leider unvermeidbare Preisanpassungen“ verkünden. Günstiger wird die Wurst also nicht.
Sicher, man könnte die Produkte der Kartellsünder boykottieren, gerade die Deutschen sind da manchmal ja schnell bei der Hand. Vor einigen Jahren, als die Firma Shell eine Ölplattform in der Nordsee versenken wollte, wichen einige Empörte konsequent auf den Kraftstoff der Umweltschutzorganisationen Esso und Aral aus. Dafür gerieten Shell-Tankstellenpächter in Existenznöte. Und auch diesmal dürften bei einem Boykottaufruf wohl vor allem die Beschäftigten der Kartellbetrüger die Leidtragenden sein. Ihnen droht bei Umsatzrückgängen im schlimmsten Fall der Verlust des Arbeitsplatzes.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.