Politik

Wegen des Pilotenstreiks bei Lufthansa sind viele Flüge gestrichen. Gewinner sind Mitfahrzentralen und Autovermieter. (Foto: dpa)

03.04.2014

Kaum Flüge - mehr Autoverkehr

Auch am zweiten Tag des Pilotenstreiks bei der Lufthansa wurden viele Flüge gestrichen

Auch am zweiten Tag des Pilotenstreiks bei der Lufthansa fällt in München ein Drittel aller Flüge aus. Da der Streik frühzeitig angekündigt worden war, waren die meisten Fluggäste gar nicht erst zum Flughafen gekommen. "Es gab keine gestrandeten Passagiere und keine Feldbetten", bestätigte heute ein Sprecher der Lufthansa.
Weltweit hat die Airline bis Freitag etwa 3800 Verbindungen gestrichen. Rund 425.000 Passagiere sind betroffen. Wie hoch der Schaden für den Münchner Flughafen ist, will er nach dem Streik bekanntgeben - ein Sprecher erwartete "Einbußen in Millionenhöhe". Wie viele der 1400 in München stationierten Lufthansa-Piloten die Arbeit ruhen ließen, war am Donnerstag unklar. Die Vereinigung Cockpit wollte keine Angaben machen. Die Piloten streiken gegen die Kürzung ihrer Renten und für mehr Gehalt.
Gewinner des Streiks sind Mitfahrzentralen und Autovermieter. "Einzelne Städteverbindungen waren am ersten Streiktag um bis zu 25 Prozent mehr nachgefragt", teilte ein Sprecher des Anbieters "Mitfahrgelegenheit.de" mit. Auch Deutschlands größter Autovermieter "Sixt" sprach von erhöhter Nachfrage. Bei der Deutschen Bahn fallen die zusätzlichen Passagiere weniger ins Gewicht: "Bei uns findet ein ganz normales Reiseaufkommen statt", erklärte ein DB-Sprecher in Bayern. (Rebecca Krizak, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.