Politik

Geht es nach der Bundesdrogenbeauftragten Mortler, soll der Verkauf von Alkohol nach 22 Uhr veeboten werden. Regale an Tankstellen könnten in der Nacht dann so aussehen. (Foto: dpa)

31.08.2015

Kein Bier nach 22 Uhr

Die CSU-Bundesdrogenbeauftragte will Jugendliche besser schützen. Dazu fordert sie ein Verkaufsverbot von Alkohol in der Nacht und ein Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen

Erst erklärte die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU), mit einem Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr Jugendliche von übermäßigem Konsum abhalten zu wollen. "Ich würde eine Verkaufssperre unbedingt befürworten", sagte sie vergangene Woche. In Baden-Württemberg habe sich diese Regelung bewährt. Sowohl Polizei als auch Rettungsdienste würden einen positiven Effekt bestätigen. Grundsätzlich fordere sie ein "gesellschaftliches Umdenken im Umgang mit Alkohol". Besonders Kinder seien von den Folgen des Alkoholkonsums betroffen: Es gebe 2,6 Millionen Kinder, die in einer suchtbelasteten Familie lebten. "Das ist nicht hinnehmbar", so die CSU-Politikerin.

Eine von Mortlers Vorgängerinnen ist mit der Idee bereits gescheitert

Jetzt legte Mortler in Sachen Jugenschutz nach: Sie forderte ein Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige mitfahren. "Ich würde die Prüfung eines solchen Verbots innerhalb des Kinder-und Jugendschutzes sehr begrüßen", sagte sie der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Mortler wies darauf hin, dass in Großbritannien ab 1. Oktober eine entsprechende Regelung gelte.

"Oft wird ja argumentiert, man greife zu tief in die Freiheitsrechte der Eltern ein", sagte sie. "Hier geht es aber darum, dass Kinder dauerhaft geschädigt werden, weil die Rauchkonzentration im Auto um ein Vielfaches höher ist als im Freien." Eine ihrer Vorgängerinnen, Sabine Bätzing, hatte vor Jahren scharfe Kritik auf sich gezogen, als sie ein Rauchverbot in Autos vorgeschlagen hatte.

Der Deutsche Zigarettenverband hat die Forderung der Drogenbeauftragten kritisiert. Verbandsgeschäftsführer Jan Mücke erklärte, ein derartiges Verbot sei überflüssig. "Frau Mortler befindet sich im Verbotsrausch. Jeden Tag wartet sie mit neuen Verbotsideen auf. Ein Alkoholverkaufsverbot nach 22 Uhr, ein totales Verbot der Tabakwerbung oder nun Rauchverbote in privaten Autos, keine Verbotsforderung ist Frau Mortler platt genug, um nicht doch damit die Öffentlichkeit zu behelligen", sagte Mücke heute in Berlin.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt ein Rauchverbot in privaten PKWs ab

Auch die Gewerkschaft der Polizei GdP hatte Forderungen nach einem Rauchverbot in privaten PKW mehrfach kritisiert. Sie hält Verbote dieser Art für schwer durchsetzbar. Für die Polizei ist es nach Auffassung des ehemaligen GdP-Chefs Freiberg schwer genug, das Handy-Verbot am Steuer durchzusetzen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Polizei derzeit mit ihrer Kernaufgabe, in Zeiten von Flüchtlingsströmen für innere Sicherheit zu sorgen, bereits stark ausgelastet ist. Eine flächendeckende Kontrolle eines Rauchverbotes im Auto im Beisein von Kindern könnte kaum gewährleistet werden und ist somit nicht praktikabel.

Auch beim Alkohol-Konsum seien Eltern laut Mortler oft ein schlechtes Vorbild. "Hier ist noch viel Aufklärung nötig", sagte sie. Laut einer Studie sei es 50 Prozent der Schwangeren nicht bewusst, wie schädlich Alkohol für das Ungeborene ist. "Wir haben daher Leitlinien für alle Berufsgruppen entwickelt, die mit Schwangeren zu tun haben, um die Information und Anwendung in der Praxis zu verbessern."

Eine Legalisierung von Cannabis, wie sie zuletzt mehrere Politiker forderten, lehnte Mortler dagegen strikt ab. "Man kann die Tür leicht öffnen, aber nur schwer wieder schließen", sagte sie der Zeitung. Viele Mediziner hielten Cannabis für "alles andere als ungefährlich". Es gebe aber Pläne, schwer kranken Menschen vermehrt Cannabis-Produkte als Medizin zur Verfügung zu stellen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Anton am 01.09.2015
    Ich dachte immer es gibt ein Alkoholverbot und Tabakverbot für Minderjährige?

    Ergo, stimmt etwas mit dem Vorschlag nicht.

    Und rauchen in meinem privaten Fahrzeug, tue ich wann und wo ich
    will!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.