Politik

24.02.2012

Linker liberaler Konservativer

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

Die erste Instrumentalisierung seiner Person hat Joachim Gauck bereits erlebt. Nicht seinetwegen einigten sich fünf Parteivorsitzende auf ihn, sondern aus Angst vor der Bundesversammlung, derzeit eine Stätte unsicherer Mehrheiten. Gauck profitierte von seiner Popularität. Gegen die sich zu stemmen brachte selbst Angela Merkel nur ein paar Stunden lang fertig. Eigentlich mag sie keine Staatsdiener, die es nicht nötig haben, Wachs in ihrer Hand zu sein. Genau das aber macht den künftigen Bundespräsidenten so interessant. Endlich einmal einer, der mit seinem eigenen Kopf denkt!
Je selbstbewusster, je origineller das neue Staatsoberhaupt aber denken und reden wird, desto mehr wird es anecken. Wer Position bezieht, wendet sich gegen andere Positionen. Gerade die Vorstellung vom umgänglichen Bürgerpräsidenten fußt auf der Legende, Volkes Stimme klinge unisono.

Der neue Präsident wird anecken

In Wahrheit ist jedes halbwegs intelligente Volk in fast allen wichtigen Fragen uneins. Gaucks bisheriges Leib-und-Magen-Thema, die Freiheit, ist dafür das beste Beispiel. Er selbst zitiert Heinrich Heine, der einst schrieb, die Deutschen liebten die Freiheit wie ihre Großmutter, mithin nicht gerade leidenschaftlich. Tatsächlich wäre es nach dem Geschmack einiger Gauck-Kritiker, wenn er seinem staatsphilosophisch durchaus fundierten Begriff von Freiheit einen Schuss Gleichheit beigäbe, eine Dosis Solidarität, eine Prise Regelungswut und ein Quäntchen Verständnis für jeweils das Gegenteil.
Das ist der Cocktail, auf den sich die hauptstädtischen Ohrenbläser bestens verstehen. Die Entschärfungsspezialisten des Bundespräsidialamtes könnten ihren Chef bitten, seine Worte solange zu wägen, bis sie sich anhören, als kämen sie von Wulff. Gauck selbst hat sich einmal als linken liberalen Konservativen bezeichnet. Damit spielte er nicht auf jene Mitte an, in der sich die Politiker gegenseitig auf die Füße treten. Er gab vielmehr zu verstehen, dass er in kein Schubfach passe. Bewahrt sich Gauck diesen Widerwillen auf intelligente Weise, dürfte er ein famoser Bundespräsident werden.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.