Politik

18.10.2013

Mindestlohn: Ja, aber richtig!

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Soziale Gerechtigkeit rückt hierzulande zunehmend in den Fokus. Dazu gehört auch eine angemessene Bezahlung für geleistete Arbeit. Doch in den vergangenen Jahren ging der Trend zu Billig-Jobs, von denen die Menschen nicht leben können. Wenn jetzt der flächendeckende Mindestlohn Teil der Koalitionsverhandlungen in Berlin wird, ist das gut so. Denn die von Arbeitgeberseite gebetsmühlenartig vorgebrachten Argumente von steigender Arbeitslosigkeit wegen Mindestlöhnen und der daraus resultierenden höheren Arbeitskosten überzeugen nicht.
Wirtschaftswissenschaftler aus diversen Ländern haben in unterschiedlichen Studien nachgewiesen, dass dieser Effekt nicht eintritt. Selbst das als neoliberal verschrieene Großbritannien hat seit 1999 einen einheitlichen nationalen Mindestlohn. Dies führte dazu, dass die Einkommen in den Niedriglohnbranchen gestiegen sind. Auch die Beschäftigung hat zugenommen – und zwar gerade in den Branchen, in denen Mindestlöhne gezahlt werden.
Das erhärtet ein weiteres Argument, das immer wieder angezweifelt wird: Mindestlöhne stärken die Binnenkonjunktur und schaffen dadurch neue Beschäftigung.
Auch die Befürchtung, dass die Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen und Geringqualifizierten durch Mindestlöhne geschmälert würden, läuft ins Leere. Denn ansonsten müsste es in Ostdeutschland, das ein niedrigeres Lohnniveau gegenüber dem Westen hat, bereits seit Jahren einen Beschäftigungsboom geben. Leider ist das Gegenteil der Fall.
Wenn jetzt in Deutschland als zweiundzwanzigstem der 28 EU-Staaten ein Mindestlohn kommen soll, ist das überfällig. Allerdings müsste dieser regional ausdifferenziert werden. Denn mit 8,50 Euro pro Stunde mag man in Teilen Oberfrankens und Ostbayerns zurechtkommen. Im extrem teuren München ist das immer noch zu wenig.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Alexander am 18.10.2013
    Die "Billig-Jobs" werden doch überwiegend im öffentlichen Dienst genutzt!
    Egal ob Reinigungsfachkraft, Türschließer oder Turnhallenhausmeister.
  2. Alexander am 18.10.2013
    Ja, dann müsste man beim öffentlichen Dienst anfangen, dort dürfte der Nettolohn einer Reinigungsfachkraft bei 4,50 Euro stehen. Im Friseurgewerbe verkaufen die "Billig Löhner" einen Haarschnitt für 10,00 Euro, anstatt für 27,00 Euro.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.