Politik

Blick über das türkische Gaziantep: Hier strandete der Jugendliche aus München. (Foto: dpa)

29.07.2015

Mit 13 in den Dschihad

Ein Münchner Bub wollte sich der Terrormiliz IS anschließen - an der syrischen Grenze war für ihn die Reise zu Ende

Die türkische Polizei hat einen 13 Jahre alten Münchner Buben auf dem Weg zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an der syrischen Grenze aufgehalten. Damit ist er der jüngste potenzielle Dschihadist, von dem die bayerischen Behörden bislang erfahren haben. Einen entsprechenden Bericht im Internetblog "Erasmus Monitor" griff die "Süddeutsche Zeitung" auf. In Behördenkreisen wird die Meldung als zutreffend bezeichnet. 

Der Junge ist den Sicherheitsbehörden schon länger bekannt. Er hatte sich an der Koran-Verteilaktion "Lies" beteiligt, die Salafisten 2011 gestartet hatten. Auch die besorgte Mutter wandte sich in der Vergangenheit hilfesuchend an die Behörden. Seit gut einer Woche wurde er in Bayern vermisst. Laut "Erasmus-Monitoring" wollte der Bub mit einer Verwandten nach Syrien fahren, die dort einen IS-Kämpfer heiraten wollte. Die türkische Grenzpolizei stoppte demnach zwar die Frau schon bei der Einreise, ließ den Buben jedoch weiterreisen. 

Ein Blogger informierte die deutschen Behörden

In der Millionenstadt Gaziantep nahe der syrischen Grenze wusste der Junge nicht mehr weiter und versuchte, über das Internet die Schleusung nach Syrien zu organisieren. Die Kontaktversuche wurden aber offenbar von einem bei "Erasmus Monitor" aktiven Blogger bemerkt, der die deutschen Behörden informierte. Derzeit befindet sich der Junge noch in einem Jugendheim in der Türkei. Inzwischen ist der Teenager 14, da er in den vergangenen Tagen Geburtstag hatte.

Nach Angaben des Innenministeriums in München halten sich zur Zeit geschätzt 65 bayerische Islamisten in Syrien oder im Irak auf oder planen eine Reise in die Bürgerkriegsgebiete. Darunter sollen fünf oder sechs Jugendliche sein. 17 bayerische Islamisten sind nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden mittlerweile wieder in den Freistaat zurückgekehrt. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Y-Gang am 30.07.2015
    Die Terrorgruppe IS ist sehr gefährlich, weil sie von der Internationalen Yakuza Mafia unterstützt wird:

    https://www.youtube.com/watch?v=5HNrkZAJYeo

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.